Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Die Spielfilme Touki Bouki und Hyènes des senegalesischen Regisseurs Djibril Diop Mambéty

Hard Copy
EUR 53.80

E-book
EUR 37.66

Die Spielfilme Touki Bouki und Hyènes des senegalesischen Regisseurs Djibril Diop Mambéty (English shop)

Fragen der Übertragung und Übersetzung in Sprache und Bild

Cheikh Anta Babou (Author)

Preview

Table of Contents, PDF (120 KB)
Extract, PDF (160 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736993273
ISBN-13 (eBook) 9783736983274
Language Alemán
Page Number 240
Edition 1. Aufl.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Bayreuth
Publication Date 2016-08-17
General Categorization Dissertation
Departments Linguistics
Common, comparative and applied linguistics (Linguistics, phonetics and comparative studies)
Modern german literary studies
Keywords Filmübersetzung, Unterhaltung, Filmsprache, Interkulturelle Kommunikation
Description

Das vorliegende Buch wirft ein gänzlich neues Licht auf die gegenwärtige Debatte über die Filmkunst in Afrika und deren Übersetzung ins Deutsche. Das grundlegende Ziel der Studie besteht darin, anhand von den Spielfilmen Touki Bouki (1973), Hyènes (1992) und deren untertitelten Fassungen (2006) herauszuarbeiten, ob und inwiefern die Botschaft eines Filmklassikers der afrikanischen Kinematographie in den deutschen zielkulturellen Kontext mittels der Untertitelung transferiert werden kann, um den interkulturellen Austausch zwischen Afrika und dem deutschsprachigen Raum zu ermöglichen und zu fördern. Neben einem Umriss der aktuellen Theorien zur Untertitelung und Filmsprache sowie der Darstellung von Djibril Diop Mambétys einmaligem Filmwerk soll sich sowohl mit den sprachästhetischen und kulturspezifischen Elementen der Ausgangsdialoge als auch mit der „Lesbarkeit“ der kulturell bedingten Bildsprache intensiv und eingehend befasst werden.