Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Wirkung und Selektivität von Foramsulfuron + Thiencarbazone-methyl zur Unkrautkontrolle in Zuckerrüben

Impresion
EUR 39,80

E-Book
EUR 27,86

Wirkung und Selektivität von Foramsulfuron + Thiencarbazone-methyl zur Unkrautkontrolle in Zuckerrüben (Volumen 49) (Tienda española)

Moritz Jasper Wendt (Autor)

Previo

Indice, PDF (73 KB)
Lectura de prueba, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736995208
ISBN-13 (E-Book) 9783736985209
Idioma Deutsch
Numero de paginas 144
Edicion 1. 1. Aufl.
Serie Aus dem Institut für Zuckerrübenforschung Göttingen
Volumen 49
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Göttingen
Fecha de publicacion 20.04.2017
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Agricultura
Palabras claves Wirkung, Blattflächenindex, Phytotoxizität, Applikationszeitpunkt, Herbizidstrategie, Brassica napus L., Chenopodium album L., Galium aparine L., Matricaria chamomilla L., Polygonum convolvulus L., Polygonum aviculare L., Aethusa cynapium L., Acetolactatsynthase, Entwicklungsstadium, Foramsulfuron, Thiencarbazone-methyl
Descripcion

Die Wirkstoffe Foramsulfuron und Thiencarbazone-methyl inhibieren die Acetolactatsynthase (Wirkstoffgruppe B) und haben daher eine hohe Wirksamkeit gegenüber Mono- und Dikotylen Unkräutern. Da klassische Zuckerrübensorten auf diese Wirkstoffgruppe sensitiv sind, wurde durch klassische Selektion ein nicht-sensitiver Genotyp gezüchtet, durch den der Einsatz eines Herbizides mit diesen Wirkstoffen zur Unkrautkontrolle im Zuckerrübenanbau möglich ist. Da noch keine wissenschaftlichen Daten zu diesem System (nicht sensitiver Genotyp + Komplementärherbizid) öffentlich zugänglich sind, wurden im Rahmen dieser Dissertation vier grundlegende Feldversuche durchgeführt. Zum einen wurden der späteste Applikationszeitpunkt sowie die Dauer der Wirkung im Boden des Herbizids auf häufig im Zuckerrübenanbau auftretende Unkräuter untersucht. Zum anderen wurden die Wirkungen von fünf Applikationsstrategien mit dem Komplementärherbizid mit einer klassischen Herbizidstrategie verglichen. Des Weiteren wurde die Selektivität des neuen Systems mit der Selektivität der klassischen Herbizidstrategien untersucht.