Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Eine Poetik der Fremdheit

Impresion
EUR 64,90

E-Book
EUR 45,40

Eine Poetik der Fremdheit (Tienda española)

Zur Verarbeitung von China-Motiven in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur im 21. Jahrhundert

Jian Liu (Autor)

Previo

Indice, PDF (630 KB)
Lectura de prueba, PDF (650 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736971615
ISBN-13 (E-Book) 9783736961616
Idioma Deutsch
Numero de paginas 254
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1.
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Freiburg i. Br.
Fecha de publicacion 05.02.2020
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Literatur
Estudio de literatura común
Estudios germanísticos y nórdicos
Literatura moderna alemana
Lingüística extraeuropea, Literatura y estudios culturales ( incluyendo estudios religiosos)
Geografía comercial, social y cultural
Palabras claves Poetik, China, Gegenwartsliteratur, deutschsprachige Literatur, Imagologie, Physiognomie, Shanghai-Darstellung, Interkulturalität, Ästhetizismus, Dystopie, Poetics, China, Contemporary literature, German-language literature, Imagology, Physiognomy, Shanghai presentation, Interculturality, Aestheticism, Dystopia
Descripcion

Dass in deutschsprachigen literarischen Werken das kulturell Fremde, in diesem Fall China, dargestellt und thematisiert wird, ist kein neues Phänomen im 21. Jahrhundert. Jedoch ist das Problem, wie die ästhetischen und poetischen Funktionen solcher Darstellungen zu bestimmen sind, noch nicht komplett gelöst. Von diesen Grundgedanken ausgehend wird in der vorliegenden Untersuchung versucht, die bisherige methodologische Orientierung der Imagologie zu revidieren, indem das Chinamotiv statt Chinabild ins Zentrum der Textanalyse gelegt wird. Die Untersuchung demonstriert, dass sich die deutschsprachige literarische Rezeption von China keineswegs in der Darstellung eines ‚bildhaften‘ Chinas erschöpft. Vielmehr eröffnet das kulturell Fremde im Werk einen interkulturellen Zwischenraum, wo seine ästhetische und poetische Funktion sich auf eine kreative Weise entfalten kann.