Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten

Impresion
EUR 39,00 EUR 37,05

E-Book
EUR 0,00

Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten (Tienda española)

Tobias Stächele (Autor)

Previo

Indice, Datei (68 KB)
Lectura de prueba, Datei (91 KB)

ISBN-10 (Impresion) 3954040395
ISBN-13 (Impresion) 9783954040391
ISBN-13 (E-Book) 9783736940390
Idioma Deutsch
Numero de paginas 246
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1 Aufl.
Volumen 0
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Freiburg
Fecha de publicacion 28.02.2012
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Ciencias sociales
Psicología
Medicina humana
Palabras claves Ärztegesundheit, emotionale Erschöpfung, Interaktionsarbeit, Arbeitswissenschaft, Praktische Medizin, Workload
URL para pagina web externa http://www.zpid.de/index.php?wahl=PSYNDEX
Descripcion

Hoher Workload (u.a. lange Arbeitszeiten, Zeitdruck) und intensive Interaktionsarbeit (u.a. hohe Patientenzahl, emotionale Dissonanz) sind zentrale arbeitsbezogene Belastungskonstellationen von Klinikärzten. Die Frage nach dem Zusammenspiel der Belastungsfaktoren im Hinblick auf die Entstehung emotionale Erschöpfung von Klinikärzten ist bislang nicht untersucht worden. In der vorliegenden Arbeit wird aus theoretischen Befunden ein arbeitsbezogenes Erklärungsmodell emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten abgeleitet und empirisch überprüft. Die Angaben der befragten Ärzte können das Modell weitgehend bestätigen. Dennoch zeigen sich bedeutsame Diskrepanzen zwischen der Perspektive der Ärzte und grundlegenden arbeitswissenschaftlichen Befunden. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die angewandten Forschungsmethoden sowie Implikationen für Forschung und Praxis diskutiert.