Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten

Printausgabe
EUR 39,00 EUR 37,05

E-Book
EUR 27,30

Workload und Interaktionsarbeit als Prädiktoren emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten

Tobias Stächele (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (68 KB)
Leseprobe, Datei (91 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3954040395
ISBN-13 (Printausgabe) 9783954040391
ISBN-13 (E-Book) 9783736940390
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 246
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Freiburg
Erscheinungsdatum 28.02.2012
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Psychologie
Humanmedizin
Schlagwörter Ärztegesundheit, emotionale Erschöpfung, Interaktionsarbeit, Arbeitswissenschaft, Praktische Medizin, Workload
URL zu externer Homepage http://www.zpid.de/index.php?wahl=PSYNDEX
Beschreibung

Hoher Workload (u.a. lange Arbeitszeiten, Zeitdruck) und intensive Interaktionsarbeit (u.a. hohe Patientenzahl, emotionale Dissonanz) sind zentrale arbeitsbezogene Belastungskonstellationen von Klinikärzten. Die Frage nach dem Zusammenspiel der Belastungsfaktoren im Hinblick auf die Entstehung emotionale Erschöpfung von Klinikärzten ist bislang nicht untersucht worden. In der vorliegenden Arbeit wird aus theoretischen Befunden ein arbeitsbezogenes Erklärungsmodell emotionaler Erschöpfung von Klinikärzten abgeleitet und empirisch überprüft. Die Angaben der befragten Ärzte können das Modell weitgehend bestätigen. Dennoch zeigen sich bedeutsame Diskrepanzen zwischen der Perspektive der Ärzte und grundlegenden arbeitswissenschaftlichen Befunden. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf die angewandten Forschungsmethoden sowie Implikationen für Forschung und Praxis diskutiert.