Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Doping und Enhancement

Printausgabe
EUR 33,10 EUR 31,45

E-Book
EUR 23,17

Doping und Enhancement (Band 6)

Interdisziplinäre Studien zur Pathologie gesellschaftlicher Leistungsorientierung

Andreas Singler (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (60 KB)
Leseprobe, Datei (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869556722
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869556727
ISBN-13 (E-Book) 9783736936720
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 212
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe Würzburger Beiträge zur Sportwissenschaft
Band 6
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Würzburg
Erscheinungsdatum 08.02.2012
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sportwissenschaften
Geschichtswissenschaften
Schlagwörter Neueste Geschichte und Zeitgeschichte, Doping, Medikamentenmissbrauch, Neuroenhancement, Selbstoptimierung, Leistungsorientierung, Dopingprävention
Beschreibung

Doping im Sport ist seit rund 100 Jahren Gegenstand eines breiten gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurses. Dieser Diskurs zeugt immer wieder von geradezu alchemistischen Vorstellungen einer gefahrlos möglichen pharmakologischen Selbsttransformation zum Zweck der Leistungssteigerung. Der aktuelle Diskurs um Neuroenhancement („Gehirndoping“) weist dazu verblüffende Parallelen auf. In diesem Buch soll deshalb der Versuch unternommen werden, aus der Geschichte des Dopings für das aktuelle Enhancement-Problem zu lernen.
Doping wird dabei als Risikoentwicklung beschrieben, die mit einer hohen Zwangsläufigkeit unerwünschte medizinische und soziale Nebenfolgen zeitigt. Diese wiederum sind geeignet, die angestrebten Ziele langfristig zu gefährden. Untersucht wird, wie moderne Leistungsorientierung ideengeschichtlich erzeugt und ethisch aufgeladen wurde und wie dies offenbar den Blick für pathologische Seiten dieser sportlichen wie gesellschaftlichen Leistungsorientierung verstellt.
Doping und Enhancement sind damit nicht nur als betrügerische Handlungen Einzelner zu begreifen, sondern mehr noch als verzweifelte Antwort von Menschen auf eine Hypertrophie gesellschaftlicher Leistungsorientierung. Daraus werden Schlussfolgerungen für eine breitere Strategie gegen sportlichen und gesellschaftlichen Medikamentenmissbrauch gezogen. Erfolgreich kann Prävention jedoch nur dann sein, wenn die Bedingungen, unter denen moderne Gesellschaften Leistung generieren, grundlegend hinterfragt werden.