Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Phanagoreia

Printausgabe
EUR 29,80 EUR 28,31

E-Book
EUR 20,86

Phanagoreia

Die vergessene Metropole am Schwarzen Meer. Eine Expedition berichtet

Nikolai Povalahev (Autor)
Vladimir Kuznetsov (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (57 KB)
Leseprobe, Datei (330 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867279152
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867279154
ISBN-13 (E-Book) 9783736929159
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 105
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 23.03.2009
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Kunstwissenschaften
Beschreibung

An der Küste des Schwarzen Meeres, auf der Taman-Halbinsel, liegt Phana goreia, die größte antike Stätte Russlands. Die Siedlung wurde im 6. Jh. v. Chr. von griechischen Kolonisten gegründet und stieg zur Hauptstadt des asiatischen Teiles des bosporanischen Reiches (5.Jh. v. Chr. – 4. Jh. n. Chr.) auf. Phanagoreia existierte bis ins 10. Jh. n. Chr. hinein und erlebte während seiner 1600 Jahre langen Geschichte viele Höhepunkte: Der Aufstand in Phanagoreia durchkreuzte die Pläne Mithradates’ VI., in die letzte entscheidende Schlacht gegen Rom zu ziehen. In der Stadt entstanden die ersten christlichen Gemeinden auf dem Gebiet des modernen Russland. Von Phanagoreia aus startete Chan Asparuch, der Gründer des ersten Bulgarischen Reiches, seinen Zug an die Donau.
Die Untersuchungen in Phanagoreia werden von der Taman-Expedition des Instituts für Archäologie der Russischen Akademie durchgeführt. In den letz ten Jahren wusste die Expedition über erstklassige Funde zu berichten: Unterwasserfundamente einer Hafenanlage, marmorne Statuen und Inschriften, die die Geschichte Phanagoreias neu beleuchten und die Glaubwürdigkeit der antiken literarischen Nachrichten bestätigen. Dieser Bildband ist jedoch keine bloße Aufzählung der Funde und Befunde Phanagoreias, sondern gewissermaßen auch eine „Momentaufnahme“ des Lebens einer archäologischen Expedition.