Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Studie zum Kunqu in Geschichte und Gegenwart

Printausgabe
EUR 18,00 EUR 17,10

E-Book
EUR 12,60

Studie zum Kunqu in Geschichte und Gegenwart (Band 121)

Mei Wei (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (29 KB)
Leseprobe, Datei (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867278997
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867278997
ISBN-13 (E-Book) 9783736928992
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 114
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe Orbis Musicarum
Band 121
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 09.03.2009
Allgemeine Einordnung Master Theses
Fachbereiche Kunstwissenschaften
Kulturwissenschaften
Beschreibung

Die Kunqu-Oper gilt als „der Vorfahre der hundert Opern“ und „das lebendige Fossil“ in China. Sie bewahrt die Information der chinesischen Kultur, der lokalen Verhältnisse und Sitten, der Gesellschaft, der Politik und der Wirtschaft. Die Entwicklung der Kunqu-Oper wird zu einem Fenster zur chinesischen Kultur.
Wie ist die Kunqu-Oper in Geschichte und Gegenwart? Dieses Buch wird in vier Teilen die chinesische Kunqu-Oper ausführlich und klar darstellen: Zuerst wird die Geschichte der Kunqu-Oper in vier Phasen (die Entstehungsgeschichte, die Periode der Blüte, die Verfallsperiode und die Phase der Wiederbelebung) zusammengefasst. Im Folgenden werden die Gestaltung der Bühne sowie die Darstellungstechniken, die Kostüme und Masken der Kunqu-Oper beschrieben. Als nächstes werden die Musikinstrumente vorgestellt und in ihrer Funktion erklärt. Es schließen sich die Verwendung der verschiedenen Notationen sowie der Gebrauch der Tonart und der Modi an. Anschließend werden der Aufbaumodus und die Eigenarten des Kunqu-Qupai von Nanqu und Beiqu verglichen und die Komposition der Qupai-Melodiemodelle erläutert. Am Schluss werden die Entwicklung und die Verbreitung der Kunqu-Oper dargestellt.