Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Interkulturelle Kommunikation in der stationären Rehabilitation nach Unfällen

Printausgabe
EUR 16,84 EUR 16,00

E-Book
EUR 11,79

Interkulturelle Kommunikation in der stationären Rehabilitation nach Unfällen

Erfahrungen und Ansichten der Mitarbeiterinnen eines Rehabilitationszentrums zur Kommunikation mit Patientinnen mit Migrationshintergrund

Dominique Dressler (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (34 KB)
Leseprobe, Datei (73 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867279071
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867279079
ISBN-13 (E-Book) 9783736929074
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 114
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 05.03.2009
Allgemeine Einordnung Master Theses
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Humanmedizin
Beschreibung

Ein Unfall mit wesentlichen Verletzungsfolgen stellt eine Ausnahmesituation
im Leben eines Menschen dar. Auf die Akutbehandlung folgt eine viele
Wochen oder Monate dauernde stationäre Rehabilitation in einem traumatologischen
Rehabilitationszentrum. Dieser Aufenthalt ist eine mit Ängsten, Schmerzen, Unsicherheit und Hilflosigkeit verbundene Situation, in
der die Kommunikation zwischen Behandelnden und Patientinnen eine
zentrale Rolle spielt.
Wie erleben die Mitarbeiterinnen des Rehabilitationszentrums die Kommunikation
mit Patientinnen mit Migrationshintergrund? Wie verläuft diese
Kommunikation aus sprachlicher Sicht? Gibt es sprachliche Barrieren? Was
bedeuten diese und wie gehen Mitarbeiterinnen damit um? Welche anderen
Aspekte beeinflussen die interkulturelle Kommunikation? Wie wirken
sich kulturelle Aspekte wie zum Beispiel religiöse Bräuche, Essgewohnheiten,
Familienbindung oder Schmerzempfinden und ausdruck oder auch
unterschiedliche Formen des Krankheits
und Gesundheitsverstehens bzw.
unterschiedlicher Umgang mit Behinderung aus? Wie gehen die Mitarbeiterinnen
damit um?
Die vorliegende Studie geht diesen und anderen Fragen nach und bietet
(nicht nur) interessierten Mitarbeiterinnen des Gesundheitssektors wert -
volle Einsichten und Anregungen.