Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Unfallflucht (§ 142 StGB) und das unvorsätzliche Sich-Entfernen vom Unfallort

Printausgabe
EUR 27,00 EUR 25,65

E-Book
EUR 18,90

Unfallflucht (§ 142 StGB) und das unvorsätzliche Sich-Entfernen vom Unfallort

Steffen Rittig (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (50 KB)
Leseprobe, Datei (55 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869557591
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869557595
ISBN-13 (E-Book) 9783736937598
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 167
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 25.05.2011
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Strafrecht, Verkehrsrecht, Straßenverkehrsrecht, Verkehrsstrafrecht, Unfallflucht, Fahrerflucht, unerlaubtes Entfernen, § 142 StGB, Unfall, Verkehrsunfall, Verteidigung, Strafverteidigung, Kriminologie, StGB, StVO, Deutsche Demokratische Republik, DDR, Schweiz, Österreich
Beschreibung

Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort gemäß § 142 Strafgesetzbuch – umgangssprachlich „Unfallflucht“ genannt – ist ein besonders praxis- und studiumsrelevanter Straftatbestand. Über viele Jahrzehnte hinweg erfuhr die Norm vor allem durch die Gerichte eine Ausprägung, die die Strafbarkeit erheblich ausdehnte. Diese Entwicklung gipfelte in einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 19. März 2007, mit der sich eine rund 50 Jahre andauernde Rechtsprechungspraxis als verfassungswidrig erwies.
§ 142 Strafgesetzbuch wird in diesem Buch tief gehend erläutert. Den Schwerpunkt der Darstellung bildet dabei die Behandlung der Fallgruppe des unvorsätzlichen unerlaubten Sich-Entfernens vom Unfallort. Gemeint sind die Fälle, in denen sich der „Täter“ vom Unfallort entfernt und dabei – warum auch immer – gar nicht weiß, dass er Beteiligter eines Unfalls ist.
Das vorliegende Buch richtet sich sowohl an Studierende der Universitäten und polizeilich geprägten Fachhochschulen als auch an Rechtsreferendare und die Praxis.