Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Vanillin – Historie und Schulrelevanz

Printausgabe
EUR 31,80 EUR 30,21

E-Book
EUR 22,26

Vanillin – Historie und Schulrelevanz

Die Geschichte einer regionalen Riechstoffindustrie und deren Verwendung in einem praxisorientierten Chemieunterricht

Björn Bernhard Kuhse (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (55 KB)
Leseprobe, Datei (300 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869554592
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869554594
ISBN-13 (E-Book) 9783736934597
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 190
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Bielefeld
Erscheinungsdatum 13.09.2010
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Pädagogik
Chemie
Ernährungs- und Haushaltswissenschaften
URL zu externer Homepage http://vanille-bernhard.blogspot.com/
Beschreibung
In der Untersuchung wurde die historische Entwicklung der ersten Vanillin-Synthese durch Wilhelm Haarmann ausgehend vom Cambialsaft der Fichten erforscht und neben anderen beteiligten Chemikern wie Ferdinand Tiemann und Carl Reimer das Lebenswerk von Wilhelm Haarmann dargestellt. Anhand historischer Quellen wird aufgezeigt, wie es Tiemann und Haarmann gelang, die Strukturaufklärung von Vanillin durch Abbaureaktionen durchzuführen. Die Vanillin-Synthese aus Nelkenöl bzw. Eugenol basiert auf den Vorarbeiten von Erlenmeyer und Tiemann. Die Vanillin-Synthese aus Guajakol entwickelte Karl Reimer mit Ferdinand Tiemann, das Prinzip der Reaktion ging in die Chemiegeschichte ein als Reimer-Tiemann-Synthese. Die Produktionsphase von Vanillin wurde 1874 in Holzminden eingeleitet durch Wilhelm Haarmann mit der Gründung der weltweit ersten Vanillinfabrik. Damit wurde der Grundstein gelegt für die Riechstoff-Industrie. Wirtschaftlich gesehen stellte sich die Vanillin-Herstellung im 19. Jahrhundert als ein äußerst lukratives Geschäft dar, denn Vanillin war wertvoller als Gold. Wilhelm Haarmann führte die Fabrik bis zu seinem Tod 1931, aus einem kleinen Werk in Holzminden hatte sich eine stattliche Produktionsanlage für Riechstoffe entwickelt. Die Produktpalette war um das Vanillin herum um viele Riech- und Aromastoffe wie z.B. Cumarin, Heliotropin, Iron und Jonon ergänzt worden. Weiterhin wird aufgezeigt, wie sich die Weiterentwicklung der Vanillin-Synthese zum biosynthetischen Verfahren bei der Nachfolgegesellschaft Symrise darstellt. Im experimentellen Teil der Arbeit werden Schülern und Lehrern Informationen und praktische Anleitungen zum Lernfeld Vanille/Vanillin vorgestellt. Um Schülerinnen und Schüler für einen praxisorientierten Chemieunterricht zu motivieren, ist diese Untersuchung mit einer Folge von Versuchen entwickelt worden, z.B. die Gewinnung und Aufarbeitung von Fichtensaft, eine neue schulgeeignete Laborsynthese von Vanillin sowie die Isolierung und Analyse von Isoconiferin.