Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Markt- und werteorientiertes Management im Agribusiness

Printausgabe
EUR 52,80 EUR 50,16

E-Book
EUR 36,96

Markt- und werteorientiertes Management im Agribusiness

Anneke Hellberg-Bahr (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (70 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (21 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954044931
ISBN-13 (E-Book) 9783736944930
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 312
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 22.08.2013
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Land- und Agrarwissenschaften
Wirtschafts- und Sozialwissenschaft des Landbaus
Schlagwörter Marktorientierung, Werteorientierung, Agribusiness, Genossenschaften, Liberalisierung der GAP, Agrarökonomie
URL zu externer Homepage http://www.uni-goettingen.de/de/62138.html
Beschreibung

Die Agrarwirtschaft steht mit der zunehmenden Marktliberalisierung vor der Herausforderung, mit dem Spannungsverhältnis von Markt- und Werteorientierung umzugehen. Während die Agrarpolitik seit der MacSharry-Ära in mehreren Reformen der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik auf eine zunehmende Marktorientierung der Landwirtschaft setzt und eine betriebswirtschaftliche Ausrichtung fokussiert, gibt es in der Landwirtschaft durchaus beachtliche Widerstände vor dem Hintergrund spezifischer Werte und Normen. Wurden solche in den vergangenen Jahren zumeist als Protestbewegung ökonomisch schwächerer Marktteilnehmer interpretiert, die auf diese Weise rent seeking betreiben, liefert die neuere ökonomische Forschung vielfältige Hinweise auf die Bedeutung von Werten und Normen für Märkte generell.
In spieltheoretischen und besonders in experimentellen Arbeiten konnten Ökonomen die grundsätzliche Relevanz von Fairnesspräferenzen in Märkten nachweisen. Besondere Relevanz hat diese Diskussion um eine Werteorientierung für die in der Dissertation vertieften analysierten Unternehmen genossenschaftlicher Rechtsform. Diese bauen historisch explizit auf einem normativen Fundament der Solidarität und Gegenmachtbildung auf, stehen aber heute in einem Konfliktfeld zwischen Förderung einer breiten Mitgliedergruppe und der Konzentration auf ökonomisch lukrative Lieferanten bzw. Kunden.
Die Dissertation bearbeitet das skizzierte Themenfeld mit einem verhaltenswissenschaftlich-empirischen Ansatz. Sie ergänzt dadurch die vorliegenden experimental-ökonomischen Analysen methodisch und wendet sie auf ein relevantes Problemfeld der Agrarwirtschaft an.