Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Umweltwirkungen des Zuckerrübenanbaus

Printausgabe
EUR 23,10 EUR 21,95

E-Book
EUR 16,17

Umweltwirkungen des Zuckerrübenanbaus (Band 39)

Analyse und Bewertung mit Umweltindikatoren

Heinrich Reineke (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (51 KB)
Leseprobe, PDF (80 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954046850
ISBN-13 (E-Book) 9783736946859
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 124
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Aus dem Institut für Zuckerrübenforschung Göttingen
Band 39
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 15.04.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Land- und Agrarwissenschaften
Schlagwörter Pflanzenproduktion, Beta vulgaris L., Zuckerrüben, Umweltindikatoren, Umweltbewertung, Pflanzenproduktion, nachhaltige Entwicklung, Betriebsbefragung, Bodenbearbeitung, Erosion, N-Düngung, N-Bilanz, chemischer Pflanzenschutz, Behandlungsindex, SYNOPS, Energiebilanz, Energieeffizienz, Energiegewinn
Beschreibung

Über die Umweltwirkungen des Zuckerrübenanbaus wird in der Gesellschaft zunehmend diskutiert. Um die Diskussion zu versachlichen, ist eine wissenschaftlich belastbare Analyse des Anbaus in der Praxis erforderlich. Im Rahmen der Arbeit werden die Intensität des Zuckerrübenanbaus und die möglichen Auswirkungen auf die Umwelt mit Hilfe von Umweltindikatoren untersucht. Als Datengrundlage für die Analyse dient eine Befragung zum Zuckerrübenanbaubau 2004 in 109 landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland. Die Indikatoren beziehen sich auf die Anbaumaßnahmen Bodenbearbeitung, N-Düngung und Pflanzenschutz. Zusätzlich wird mit einer Energiebilanz die Intensität der Anbaugestaltung analysiert. Insgesamt liegen die abgeleiteten Umweltwirkungen zum größten Teil im tolerablen Bereich. Im Vergleich zum Anbau um 1985 (Ex-Post-Betrachtung) sind die Umweltwirkungen deutlich optimiert worden. Auch für die nächsten Jahre bis 2020 (Prognose) ist eine weitere Verbesserung zu erwarten.