Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Umweltwirkungen des Zuckerrübenanbaus

Hard Copy
EUR 23.10 EUR 21.95

E-book
EUR 16.17

Umweltwirkungen des Zuckerrübenanbaus (Volume 39) (English shop)

Analyse und Bewertung mit Umweltindikatoren

Heinrich Reineke (Author)

Preview

Table of Contents, PDF (51 KB)
Extract, PDF (80 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783954046850
ISBN-13 (eBook) 9783736946859
Language Alemán
Page Number 124
Lamination of Cover glossy
Edition 1. Aufl.
Book Series Aus dem Institut für Zuckerrübenforschung Göttingen
Volume 39
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Göttingen
Publication Date 2014-04-15
General Categorization Dissertation
Departments Agricultural science
Keywords Pflanzenproduktion, Beta vulgaris L., Zuckerrüben, Umweltindikatoren, Umweltbewertung, Pflanzenproduktion, nachhaltige Entwicklung, Betriebsbefragung, Bodenbearbeitung, Erosion, N-Düngung, N-Bilanz, chemischer Pflanzenschutz, Behandlungsindex, SYNOPS, Energiebilanz, Energieeffizienz, Energiegewinn
Description

Über die Umweltwirkungen des Zuckerrübenanbaus wird in der Gesellschaft zunehmend diskutiert. Um die Diskussion zu versachlichen, ist eine wissenschaftlich belastbare Analyse des Anbaus in der Praxis erforderlich. Im Rahmen der Arbeit werden die Intensität des Zuckerrübenanbaus und die möglichen Auswirkungen auf die Umwelt mit Hilfe von Umweltindikatoren untersucht. Als Datengrundlage für die Analyse dient eine Befragung zum Zuckerrübenanbaubau 2004 in 109 landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland. Die Indikatoren beziehen sich auf die Anbaumaßnahmen Bodenbearbeitung, N-Düngung und Pflanzenschutz. Zusätzlich wird mit einer Energiebilanz die Intensität der Anbaugestaltung analysiert. Insgesamt liegen die abgeleiteten Umweltwirkungen zum größten Teil im tolerablen Bereich. Im Vergleich zum Anbau um 1985 (Ex-Post-Betrachtung) sind die Umweltwirkungen deutlich optimiert worden. Auch für die nächsten Jahre bis 2020 (Prognose) ist eine weitere Verbesserung zu erwarten.