Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Staatsunternehmen im Spannungsfeld öffentlich-rechtlicher vs. privat-  rechtlicher Organisationslösungen

Printausgabe
EUR 41,00 EUR 38,95

E-Book
EUR 28,70

Staatsunternehmen im Spannungsfeld öffentlich-rechtlicher vs. privat- rechtlicher Organisationslösungen

Eine szenariobasierte Potenzialuntersuchung am Beispiel der RUAG (Holding AG)

Thorsten Klaas-Wissing (Herausgeber)
Daniel Laude (Herausgeber)
Wolfgang Stölzle (Herausgeber)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (92 KB)
Leseprobe, PDF (200 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954047291
ISBN-13 (E-Book) 9783736947290
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 94
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 16.06.2014
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Schlagwörter Staatsunternehmen, Organisationslösung, Organisationsform, Privatisierung, Verstaatlichung, Reintegration, RUAG , Schweiz, privatrechtlich, öffentlich-rechtlich, Aktiengesellschaft, Regiebetrieb
Beschreibung

Staatsunternehmen haben das Ziel, möglichst effektiv und effizient öffentliche Aufgaben zu erfüllen oder zu deren Bereitstellung beizutragen. Dabei befinden sich Staatsunternehmen fortwährend in einem Spannungsfeld zwischen öffentlich-rechtlichen und privatrechtlichen Organisationslösungen. Die vorliegende Studie fokussiert als Beispiel die RUAG Holding AG, um aus betriebswirtschaftlicher Sicht zu untersuchen, ob die Privatisierung des Unternehmens im Jahr 1999 aus heutiger Sicht wirtschaftlich sinnvoll bzw. erfolgreich war. Im Zentrum der Untersuchung steht die Frage, ob die RUAG in ihrer heutigen Organisationsform als Aktiengesellschaft oder durch eine Reintegration als staatlicher Regiebetrieb ein höheres Potential für die Zukunft aufweist.