Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Basische Festkörperkatalysatoren für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Printausgabe
EUR 52,90

E-Book
EUR 37,03

Basische Festkörperkatalysatoren für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Die Bedeutung von Textur- und Oberflächeneigenschaften in der p–Cymen–Synthese

Alexandra Inayat (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (61 KB)
Leseprobe, PDF (220 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954047918
ISBN-13 (E-Book) 9783736947917
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 242
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Erlangen-Nürnberg
Erscheinungsdatum 28.08.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Technische Chemie und Chemieingenieurwesen
Ingenieurwissenschaften
Schlagwörter basische Katalyse, Festkörperkatalysatoren, Zeolith X, Mischoxide, Textur, LDHs, nachwachsender Rohstoffe, Limonen, Pyrrol-TPD
Beschreibung

Basische Festkörperkatalysatoren können eine Vielzahl von Reaktionen katalysieren, die für die Umwandlung nachwachsender Rohstoffe in bisher aus Erdöl gewonnene Chemikalien relevant sind.

In der vorliegenden Arbeit wurde die Dehydroisomerisierung von Limonen zu p-Cymen als Modellreaktion für die Umsetzung der in Pflanzen enthaltenen Monoterpene in aromatische Wertprodukte betrachtet. Anhand dieser Reaktion wurde der Einfluss der Oberflächen- und Textureigenschaften basischer Katalysatoren auf ihre katalytische Performance untersucht. Der Schwerpunkt der Arbeit lag auf der Herstellung der entsprechenden basischen Festkörperkatalysatoren. Als Materialklassen wurden schichtförmige Zn/Al-Mischoxide und Kalium-ausgetauschter Zeolith X ausgewählt. Bei Zeolith X wurde die Textur durch Erzeugung von zusätzlicher intrakristalliner Mesoporosität mit Hilfe des Organosilan-Templates TPHAC verändert. Die Änderung der Oberflächenzusammensetzung bei den Mischoxiden erfolgte durch Variation des Bruchkantengehaltes, des Zn/Al-Molverhältnisses sowie durch partielle Entmischung der Mischoxidstruktur.