Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Basische Festkörperkatalysatoren für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Hard Copy
EUR 52.90

E-book
EUR 37.03

Basische Festkörperkatalysatoren für die Nutzung nachwachsender Rohstoffe (English shop)

Die Bedeutung von Textur- und Oberflächeneigenschaften in der p–Cymen–Synthese

Alexandra Inayat (Author)

Preview

Table of Contents, PDF (61 KB)
Extract, PDF (220 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783954047918
ISBN-13 (eBook) 9783736947917
Language Alemán
Page Number 242
Lamination of Cover matt
Edition 1. Aufl.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Erlangen-Nürnberg
Publication Date 2014-08-28
General Categorization Dissertation
Departments Industrial chemistry and chemical engineering
Engineering
Keywords basische Katalyse, Festkörperkatalysatoren, Zeolith X, Mischoxide, Textur, LDHs, nachwachsender Rohstoffe, Limonen, Pyrrol-TPD
Description

Basische Festkörperkatalysatoren können eine Vielzahl von Reaktionen katalysieren, die für die Umwandlung nachwachsender Rohstoffe in bisher aus Erdöl gewonnene Chemikalien relevant sind.

In der vorliegenden Arbeit wurde die Dehydroisomerisierung von Limonen zu p-Cymen als Modellreaktion für die Umsetzung der in Pflanzen enthaltenen Monoterpene in aromatische Wertprodukte betrachtet. Anhand dieser Reaktion wurde der Einfluss der Oberflächen- und Textureigenschaften basischer Katalysatoren auf ihre katalytische Performance untersucht. Der Schwerpunkt der Arbeit lag auf der Herstellung der entsprechenden basischen Festkörperkatalysatoren. Als Materialklassen wurden schichtförmige Zn/Al-Mischoxide und Kalium-ausgetauschter Zeolith X ausgewählt. Bei Zeolith X wurde die Textur durch Erzeugung von zusätzlicher intrakristalliner Mesoporosität mit Hilfe des Organosilan-Templates TPHAC verändert. Die Änderung der Oberflächenzusammensetzung bei den Mischoxiden erfolgte durch Variation des Bruchkantengehaltes, des Zn/Al-Molverhältnisses sowie durch partielle Entmischung der Mischoxidstruktur.