Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Rhizoctonia solani in Zuckerrüben

Printausgabe
EUR 0,00

E-Book
EUR 28,10

Rhizoctonia solani in Zuckerrüben (Band 43)

Testung und Umweltstabilität der Resistenz gegenüber der Späten Rübenfäule sowie Identifizierung von Resistenz-Kandidatengenen

Anneke Behn (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (48 KB)
Leseprobe, PDF (400 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954049264
ISBN-13 (E-Book) 9783736949263
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 178
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Aus dem Institut für Zuckerrübenforschung Göttingen
Band 43
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 16.02.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Land- und Agrarwissenschaften
Schlagwörter Rhizoctonia solani, Späte Rübenfäule, Zuckerrübe, Resistenz, Klimawandel, Resistenzgene, SSH
Beschreibung

Der Rhizoctonia-Komplex ist eine ökonomisch und ökologisch sehr bedeutende und heterogene Gruppe von bodenbürtigen Pilzen, die zum Stamm der Basidiomyceten gehört. Ihre Isolate treten weltweit in landwirtschaftlich genutzten und ungenutzten Böden fakultativ nekrotroph-lebend als Pathogene zahlreicher Wirtspflanzen, Saprophyten oder Mykorrhizapilze an Orchideengewächsen auf (Garrett, 1970; Sneh et al., 1996). Erstmals erwähnt wurde die Gattung Rhizoctonia 1815 von Lamarck und de Candolle (Lamarck und de Candolle, 1815). Seitdem wurden mehr als 100 Arten beschrieben, die zu der vielfältigen Gattung zählen (Ogoshi, 1987). Im Jahre 1858 berichtete Kühn erstmalig von Rhizoctonia solani (Kühn, 1858). Dessen Hauptfruchtform, die Gattung Thanatephorus cucumeris, wurde 1983 von Frank beschrieben (Frank, 1883). Sie zählt zur Klasse der Hymenomycetes (Moore, 1996). Donk berichtete mit Hypochnus cucumeris von dessen Basionym (Donk, 1956; Donk, 1958). Weitere Teleomorphe der Rhizoctonia spp. sind Ceratobasidium und Waitea. Zu T. cucumeris zählen vielkernige Rhizoctonia spp., deren Hyphen im Durchmesser 6-10 m betragen. Anamorphe von Ceratobasidium werden als zweikernig beschrieben mit schmaleren Hyphen als T. cucumeris (4-7 m). Zu Waitea zählen u.a. die Arten Rhizoctonia oryzae und Rhizoctonia zeae (Ogoshi, 1987; Sneh et al., 1996; Garcia et al., 2006).