Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Schulentwicklung und Schulreform – konkret

Printausgabe
EUR 19,50

E-Book
EUR 13,65

Schulentwicklung und Schulreform – konkret

Erste Dokumente der Konzeptentwicklung der Georg-Christoph-Lichtenberg Gesamtschule IGS – Göttingen – Geismar

Peter Brammer (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (75 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (71 KB)
Leseprobe, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954049479
ISBN-13 (E-Book) 9783736949478
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 224
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 27.03.2015
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Allgemeine Pädagogik
Angewandte Pädagogik, Didaktik
Schlagwörter Schulentwicklung ,Schulreform ,Gesamtschule, Deutscher Schulpreis, IGS -Göttingen-Geismar, Georg-Christoph-Lichtenberg- Gesamtschule Göttingen, Schulchronik, Neues Denken, Ziele der Gesamtschule, Lehrplan und Curriculum, Lehrplanrevision, Lernziele, Integration, Planung von Schule, Differenzierung von Unterricht ,Team-Kleingruppen-Modell – TKM, Gruppenunterricht, Teamteaching, Unterrichtsorganisation, Bestimmung der Schulgröße, Gleichheit der Bildungschancen, Kritik an der Schulrealität, Soziale Inhomogenität, Demokratisierung der Schule, Organisationsmodelle von Schule, Lehrplanrevision, Leitidee „Emanzipation“, Gesamtschullehrplan, Prof. Dr. Hermann Veith, Prof. Dr. Hans-Martin Stimpel
Beschreibung

„Mit dem Abstand von vier Jahrzehnten erscheint die Schrift als ein zeithistorisches Dokument bundesdeutscher Schulreform und regionaler Schulentwicklung. Getragen von der damals wirkmächtig gewordenen Leitidee der Emanzipation durch Bildung stellt Peter Brammer die Frage, wie sich die großen Reformziele einer auf Modernisierung ausgerichteten Bildungspolitik – Chancengleichheit, Integration und Demokratisierung – in organisatorische Strukturen, institutionelle Handlungsformen und pädagogische Praktiken überführen lassen. Schon diese ambitionierte Fragestellung macht deutlich, dass die Akteure wussten, dass es eben nicht nur um eine IGS für Göttingen ging, sondern um ein Schulmodell, dass die bundesdeutsche Schullandschaft verändern könnte.“
Prof. Dr. Hermann Veith

Die Schulkonzeptentwicklung für die IGS Göttingen-Geismar war sowohl von ihrer inhaltlichen, pädagogischen, didaktischen und methodischen Ausrichtung als auch unter dem Aspekt der Schulsystemproblematik ein Vorgriff auf eine bildungs- und schulpolitische Entwicklung, die in Deutschland erst mit der Jahrtausendwende, also drei Jahrzehnte später, einsetzte. Das ab 1970 entworfene Schulkonzept war visionär, aber durchaus nicht illusionistisch. Es hat eine Schulentwicklung exemplarisch vorgezeichnet, die vierzig Jahre später mit dem Deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde.