De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Depressive Störungen bei Diabetes mellitus

Printausgabe
EUR 40,00

E-Book
EUR 28,00

Depressive Störungen bei Diabetes mellitus

Prävalenzen, Risikofaktoren und negative Auswirkungen

Andreas Schmitt (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (82 KB)
Leseprobe, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736990142
ISBN-13 (E-Book) 9783736980143
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 272
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bamberg
Erscheinungsdatum 01.06.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Psychologie
Humanmedizin
Innere Medizin
Psychiatrie und psychologische Medizin
Schlagwörter Major Depression, Diabetes, Affektive Störungen, chronische Krankheit, subklinische Depressivität, Krankheitsverarbeitung, Coping, Progredienzangst, Krankheitsakzeptanz
Beschreibung

Internationale Befunde weisen darauf hin, dass depressive Symptome und Störungen bei Menschen mit Diabetes mellitus gehäuft vorkommen. Diese gesteigerte Depressionsprävalenz lässt sich vermutlich durch diabetesspezifische Belastungsfaktoren erklären, welche sich auf die psychische Gesundheit von Menschen mit Diabetes negativ auswirken. Darüber hinaus werden depressive Störungen bei Diabetes als besonders ungünstige Komorbidität betrachtet, da vermutlich negative psychologische und somatische Wechselwirkungen bestehen, welche in einer schlechteren Prognose des Diabetes hinsichtlich diabetischer Folgekrankheiten sowie der Lebenserwartung resultieren. Da die aktuelle Befundlage allerdings überwiegend dem englischsprachigen Kulturraum entstammt und ihre Generalisierbarkeit auf Deutschland bislang nicht gesichert ist, werden im Rahmen dieser Arbeit Prävalenzen, diabetesspezifische Risikofaktoren sowie negative Auswirkungen depressiver Störungen bei deutschen Personen mit Diabetes anhand umfangreicher Stichproben aus der tertiären Patientenversorgung untersucht.


Rezension

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-0036-1580105