Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Koopetition und interorganisationales Lernen

Printausgabe
EUR 67,80

E-Book
EUR 47,46

Koopetition und interorganisationales Lernen

Viktor Fredrich (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (76 KB)
Leseprobe, PDF (240 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736991194
ISBN-13 (E-Book) 9783736981195
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 362
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1 Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bayreuth
Erscheinungsdatum 09.10.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Beschreibung

Kooperationen zwischen Wettbewerbern – s.g. Koopetitionen – beschreiben ein seit den 1990er Jahren zunehmendes Phänomen, das die Innovationsfähigkeit aller beteiligten Parteien durch interorganisationales Lernen zu steigern verspricht. Die aus traditioneller Sicht als paradox anmutende Synthese von Wettbewerb und Kooperation wird in einer umfassenden bibliometrischen Literaturanalyse für verschiedene Koopetitionsdefinitionen beleuchtet. Die Erkenntnisse aus Kozitationsanalysen, bibliografischen Kopplungen und bisherigen empirischen Studien werden genutzt, um ein hypothetisches interorganisationales Lernmodell im koopetitiven Kontext abzuleiten. Dieses wird auf Basis von 620 Kooperationen aus einer internationalen Multibranchen-Population getestet. Lernen vom Partner lässt sich im Allgemeinen in asymmetrischen und Lernen mit dem Partner in symmetrischen Koopetitionen realisieren. Im Speziellen beeinflussen das interorganisationale Vertrauen, die gegenseitige Abhängigkeit, die Komplexität des Wissens sowie die relative Lernabsorptionskapazität den koopetitiven Lernerfolg. Die gewonnenen Erkenntnisse verkleinern die bisherige „black box“ des koopetitiven Lernens.