Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Biotechnisch erzeugte Itaconsäure

Printausgabe
EUR 30,80

E-Book
EUR 21,56

Biotechnisch erzeugte Itaconsäure

Antje Hevekerl (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (300 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (53 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736994386
ISBN-13 (E-Book) 9783736984387
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 110
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 30.12.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Technische Chemie und Chemieingenieurwesen
Schlagwörter Itaconsäure, Aspergillus terreus, Fermentation, Biotechnologie
Beschreibung

Durch die endlichen Reserven an fossilen Rohstoffen hat die Nutzung von erneuerbaren Energien in den letzten Jahren stark zugenommen. Dies trifft insbesondere auf den energetischen Sektor zu, bei dem z. B. Wind- und Solarkraftanlagen zum Einsatz kommen. Ein anderes Gebiet, das durch fossile Rohstoffe abgedeckt wird, ist die Produktion von Materialien und Chemikalien, die z. B. f¨ur die Produktion von Kunststoffen genutzt werden. Dieser Bereich kann durch die erneuerbaren Energien nicht abgedeckt werden.
Hierfür muss auf die stoffliche Nutzung nachwachsender Rohstoffe zurückgegriffen werden. Dies bedeutet, dass gewonnene pflanzliche Biomasse als Grundstock für die weitere Verwertung genutzt wird. Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen setzen bei ihrer Verbrennung nur so viel Kohlenstoffdioxid wieder frei, wie durch die Pflanzen gebunden wurde. Daher sind diese Stoffe weitgehend CO2-neural. Die genutzte Biomasse stammen aus der Land- und Forstwirtschaft. Besonders im biotechnologischen Bereich wird als Rohstoff bevorzugt reiner Zucker, wie Glucose und Saccharose, verwendet, da die verwendeten Mikroorganismen ihn direkt verwerten können. Die Nutzung landwirtschaftlicher Flächen für industrielle Zwecke steht allerdings in Konflikt mit der Lebensmittel- und Futtermittelproduktion. Daher gewinnt die Herstellung von Zuckern aus Reststoffen zunehmend an Bedeutung.