Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Die „Letzte Meile“ im Schweizer Detailhandel

Printausgabe
EUR 46,40

E-Book
EUR 32,48

Die „Letzte Meile“ im Schweizer Detailhandel

CO2-Emissionen in Distributionskanälen im Vergleich

Stephanie Schreiner (Autor)
Thorsten Klaas-Wissing (Autor)
Wolfgang Stölzle (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (65 KB)
Leseprobe, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736995147
ISBN-13 (E-Book) 9783736985148
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 120
Auflage 1. Aufl.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 07.04.2017
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Schlagwörter Distributionskanäle, Detailhandel, Einzelhandel, Online-Handel, E-Commerce, Omni Channel, Letzte Meile, Transport, CO2-Emissionen, Treibhausgas-Emissionen, Klimawandel
Beschreibung

Die Struktur des Schweizerischen Konsumgüter-Detailhandels verändert sich mit dem wachsenden Online-Handel und dem Trend zum Omni Channel grundlegend. Vor dem Hintergrund eines erhöhten Verkehrsaufkommens und des Beitrags von Verkehr zum Klimawandel gerät insbesondere der Online-Handel immer wieder in die Diskussion. Aber auch bei stationären Einkaufsfahrten werden klimaschädliche Treibhausgas-Emissionen verursacht. Die Studie untersucht auf Basis Schweiz-spezifischer Daten die Frage, welcher Distributionskanal, online oder stationär, auf der „letzten Meile“ klimafreundlicher ist und geht zusätzlich auf „Omni Channel“ sowie Transportverpackungsmaterial ein. Relevante Einflussfaktoren auf die klimarelevanten Auswirkungen der Distributionskanäle auf der „letzten Meile“ werden systematisch identifiziert und gegenübergestellt. Aus den Ergebnissen der Studie wird deutlich, dass statt einer pauschalen Antwort vor allem das Kundenverhalten für die Höhe der klimarelevanten Emissionen ausschlaggebend ist. Das Logistikparadigma der Bündelung gilt hier sowohl im Online- als auch im stationären Detailhandel: je stärker Einkäufe, Bestellungen und Artikel gebündelt transportiert werden, desto höher die Klimafreundlichkeit.