Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Handlungsoptionen im euronationalen Ladungsverkehr

Printausgabe
EUR 89,90

E-Book
EUR 62,90

Handlungsoptionen im euronationalen Ladungsverkehr

Andy Apfelstädt (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (63 KB)
Leseprobe, PDF (180 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736995635
ISBN-13 (E-Book) 9783736985636
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 340
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Wuppertal
Erscheinungsdatum 22.06.2017
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Schlagwörter Straßengüterverkehr, logistik, Transport, Effizienter Güterverkehr
Beschreibung

Der Leistungserstellungsprozess im Lkw-Ladungsverkehr ist noch immer durch einen signifikanten Mangel an Produktivität der eingesetzten Produktionsmittel gekennzeichnet. Größter Treiber dieses Umstandes ist innerhalb der bis heute vorherrschenden Produktionsverfahren der meist kleinen und mittelständisch geprägten Anbieterunternehmen die weit verbreitete feste Zuordnung von Fahrern und Fahrzeugen und die somit unausweichliche Kopplung zwischen Fahrerarbeitszeit und Fahrzeugeinsatzzeit.
Aufbauend auf den erarbeiteten Erkenntnissen einer umfangreichen Problemanalyse und der Entwicklung und Bewertung verschiedener Handlungsstrategien zur Maximierung der Auslastung von im Ladungsverkehr eingesetzten Ressourcen erbringt die vorliegende Arbeit zunächst einen grundsätzlich quantitativen Nachweis dafür, dass eine Produktion von Ladungsverkehren innerhalb unternehmensübergreifender Kooperationen in einem entsprechend gesteuerten Transportnetzwerk die Möglichkeit bietet, vor allem die zeitliche Auslastung der Produktionsmittel signifikant zu verbessern – unter günstigen Umständen gar zu verdoppeln.
Die Ergebnisse der Forschungsarbeit ermöglichen es dabei erstmals auch kleinen und mittelständischen Ladungsverkehrsanbietern, die bisher unüberwindbar scheinende Fahrer-Fahrzeug-Bindung zu lösen und somit die Einsatzzeit des Fahrzeuges von der möglichen Arbeitszeit eines Fahrers zu entkoppeln. Ausgehend von bereits bekannten Planungsproblemen in Stückgutnetzwerken werden im Rahmen der vorliegenden Arbeit ein Güterverkehrsnetz für Komplettladungsverkehre konzeptioniert und entsprechend notwendige taktische und operative Planungsgegenstände beschrieben. Zur Steuerung des Komplettladungsnetzwerkes werden abschließend verschiedene Verkehrsverfahren entwickelt und deren Funktionsfähigkeit und ökonomischer Einfluss anhand verschiedener Testszenarien untersucht.