De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
A high-order discontinuous Galerkin method for unsteady compressible flows with immersed boundaries

Printausgabe
EUR 36,30

E-Book
EUR 25,40

A high-order discontinuous Galerkin method for unsteady compressible flows with immersed boundaries

Stephan Krämer-Eis (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (49 KB)
Leseprobe, PDF (88 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736996359
ISBN-13 (E-Book) 9783736986350
Sprache Englisch
Seitenanzahl 128
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Darmstadt
Erscheinungsdatum 20.10.2017
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Allgemeine Ingenieurwissenschaften
Technische Mechanik, Strömungsmechanik, Thermodynamik
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Luft- und Raumfahrttechnik
Schlagwörter discontinuous Galerkin method, immersed boundary, level set, quadrature, compressible flow, cell-agglomeration, local time stepping
Beschreibung

Um die komplexe Physik in kompressiblen Strömungen genauer zu verstehen, kommen vermehrt Simulationen zum Einsatz. Jedoch können weit verbreitete kommerzielle Softwarepakete die Physik aufgrund ihrer niedrigen Genauigkeit oft nicht korrekt erfassen. In dieser Arbeit wird eine diskontinuierliche Galerkin Methode mit hoher Ordnung entwickelt, welche eine hohe Genauigkeit erzielt. Dabei werden insbesondere zwei Probleme, die im Kontext von Verfahren mit hoher Ordnung auftreten, behandelt. Zum einen wird die Gittergenerierung durch das Verwenden einer Immersed Boundary Methode deutlich vereinfacht. Dies bedeutet, dass die Problemgeometrie aus einem deutlich einfacheren Hintergrundgitter herausgeschnitten wird. Die Geometrie wird mit Hilfe einer Level-Set Funktion dargestellt, und die Integration auf den entstehenden geschnittenen Zellen wird mittels einer hierarchischen Moment-Fitting Quadratur durchgeführt. Das Problem der sehr kleinen oder stark gekrümmten Zellen wird durch Zellagglomeration gelöst. Zum zweiten wird die starke Zeitschrittbeschränkung durch anisotrope Gitter mit Hilfe eines lokalen Zeitschrittverfahrens behoben. Diverse numerische Experimente bestätigen die hohe Genauigkeit, Effizienz und geometrische Flexibilität der vorgestellten Methode.