Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
SYMBOLTHEORIEN Erster Teil

Printausgabe
EUR 34,90

E-Book
EUR 24,90

SYMBOLTHEORIEN Erster Teil

Zur Kritik an Ernst Cassirers symbolischen Formen

Hartmut Salzwedel (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (650 KB)
Leseprobe, PDF (670 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736974890
ISBN-13 (E-Book) 9783736964891
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 138
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 10.09.2021
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Medienwissenschaften
Theologie
Katholische Theologie
Evangelische Theologie
Philosophie
Systematische Philosophie
Rechtswissenschaft
Rechts- und Staatsphilosophie, Rechtssoziologie
Wirtschaftswissenschaften
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
Sozialwissenschaften
Soziologie
Empirische Sozialforschung
Politologie
Kommunikations- und Informationswissenschaften
Mensch und Umwelt
Psychologie
Geschichtswissenschaften
Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Orts- und Landesgeschichte, Regionalgeschichte
Außereuropäische Geschichte
Geschichte der Wissenschaft und der Technik
Kunstwissenschaften
Archäologie
Kunstgeschichte
Kulturwissenschaften
Sprachwissenschaften
Literaturwissenschaften
Allgemeine, Vergleichende und Angewandte Sprachwissenschaft (Linguistik und Phonetik, Komparatistik)
Allgemeine Literaturwissenschaft
Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Außereuropäische Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften (einschließlich Religionswissenschaft)
Mathematik
Schlagwörter Gesellschaft, Wechselwirkung, Theorien, Symbol, Literatur, Religionsphilosophie, Philosophie, Sozialwissenschaften, Irrationalität, Psychologie, Kommunikation, Kommunikationssystem, Individuum, Religion, Mythos, Kunst, Sprache, Soziologie, Reversibilität, Physik, Realität, Diskursiv, Mystifizierung, Fotografie, Kultur, Buchmalerei, Kirche, Überwachung, Verwaltung, Rechtssymbol, Symbolik, Society, interaction, theories, symbol, literature, philosophy of religion, philosophy, social sciences, irrationality, psychology, communication, communication system, individual, religion, myth, art, language, sociology, reversibility, physics, reality, discursive, mystification, photography, culture, illumination, church, surveillance, administration, legal symbol, symbolism
Beschreibung

Symboltheorien Erster Teil

Hartmut Salzwedel unterzieht den Symbolbegriff Ernst Cassirers und Manfred Lurkers einer Kritik mit Gegenvorschlag, nämlich einer Rückbesinnung auf Emilio Willems, 1969, der betont, dass Symbolen ein Sinngehalt zugeordnet wurde, der nicht aus den physischen Eigenschaften abgeleitet oder verstanden werden kann oder muss. Stattdessen entsteht ein Symbol erst durch die Zuschreibung als Bedeutungsträger seitens eines Betrachters, Autors oder Künstlers. Symbole sind jeweils Interpretationen von Teilen der Wirklichkeit und deshalb können Symbole unterschiedliche Realitätsbezüge aufweisen, je nach Grad ihrer Rationalität, an ihrem Gehalt an Magie. Entscheidend bleibt, welche Sinnzuschreibung sich als nachvollziehbar herausstellt, welcher Denkstil prägend wirkt. Aus sich heraus ist nichts Symbol.

Weitere Stichworte im Ersten Teil: Symbol oder Zeichen? Bild als Symbol.
Symbolische Farbe. Rechtssymbole. Magische und religiöse Symbole,
Zahlen- , Tier- und Pflanzensymbole, entwicklungspsychologische Grundfragen.

Es folgt ein Zweiter Teil.