Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Zur Sozio- und Psychogenese der romantischen Liebesvorstellung in westeuropäischen Gesellschaften

Printausgabe
EUR 23,00 EUR 21,85

E-Book
EUR 0,00

Zur Sozio- und Psychogenese der romantischen Liebesvorstellung in westeuropäischen Gesellschaften

Christoph Egen (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (24 KB)
Leseprobe, Datei (49 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869551992
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869551999
ISBN-13 (E-Book) 9783736931992
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 168
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 14.12.2009
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Beschreibung

»Die Aufgabe der Sozialwissenschaftler ist es, die sich wandelnden Muster, die Menschen miteinander bilden, und die Natur dieser Bindungen, die Struktur dieses Wandels sich und anderen verständlich zu machen.« Mit diesem Zitat von Norbert Elias leitet Christoph Egen seine bemerkenswerte Arbeit »Zur Sozio- und Psychogenese der romantischen Liebesvorstellung in westeuropäischen Gesellschaften« ein. Die Hauptthese dieser lebendigen Darstellung besagt, dass die romantische Liebesvorstellung »kein starres anthropologisches Universalgut, sondern ein sozialer Prozess« sei. Diesem versucht er unter anderem mittels der Eliasschen Prozesssoziologie auf die Spur zu kommen, die er als einen guten Ausgangspunkt für eine noch weitgehend fehlende Soziologie der Gefühle betrachtet. Egen hat nicht nur Elias’ Publikationen sorgfältig hinsichtlich seines Themas ausgewertet, sondern auch dessen unveröffentlichten Nachlass. Diese Mühe hat gelohnt, wenn man beispielsweise an die außerordentlich hellsichtige Beschreibung der modernen Ehewandlungen durch Elias’ Großvater denkt: »›Zu meiner Zeit‹, sagte mein Großvater, ›sah eine Ehe aus wie ein niedriges Herdfeuer, das sich langsam erwärmt. Heute sieht sie aus wie ein loderndes Feuer, das sich langsam abkühlt‹.« Auch die Beobachtung, dass bei sehr ungleichen Machtbeziehungen »oft genug das Aufbegehren, das Verlangen, sich widersetzen zu können, aus dem Bewusstsein verdrängt wird« ist ein schönes Fundstück aus den Archivalien. Der Autor zeigt konsequent Zusammenhänge gesellschaftlicher und psychischer Ereignisse. Kulturelle Verhaltensformen, zitiert er Vygotski, sind nicht einfach angeeignete Fertigkeiten, sondern strukturieren innere Beziehungsformen von Menschen. Sehr eng greifen hier Wirklichkeitsebenen ineinander, die im herrschenden Wissenschaftssystem analytisch sonst oft strikt getrennt behandelt werden. Insgesamt liegt hier eine Arbeit vor, welche die Eliassche Zivilisationstheorie von einer bisher wenig beleuchteten Seite zeigt und sie weiterentwickelnd anwendet.

Hans-Peter Waldhoff