Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Bimodale Wahrnehmung von Verpackungsdesign: Der Einfluss von Optik und Haptik auf Markeneindrücke von Konsumenten

Printausgabe
EUR 27,40 EUR 26,03

E-Book
EUR 19,18

Bimodale Wahrnehmung von Verpackungsdesign: Der Einfluss von Optik und Haptik auf Markeneindrücke von Konsumenten

Sandra Littel (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (34 KB)
Leseprobe, Datei (55 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869554150
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869554150
ISBN-13 (E-Book) 9783736934153
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 168
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Kiel
Erscheinungsdatum 30.07.2010
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Psychologie
Ernährungs- und Haushaltswissenschaften
Schlagwörter Verpackungsdesign, Sensorisches Marketing, Markeneindrücke, Mineralwasser
Beschreibung

Konsumenten fällen häufig Urteile über Marken, basierend einzig und allein auf deren Verpackungsdesigns. Welche Eindrücke durch das Verpackungsdesign vermittelt werden, ist zum Teil davon abhängig, welche sensorischen Reize die Verpackung aufweist und wie diese vom Konsumenten wahrgenommen werden. Bislang setzten Markenmanager verstärkt auf die visuellen Reize einer Verpackung, um bestimmte Eindrücke hervorzurufen und Kaufanreize zu schaffen. Wie sich die Marke anfühlt, wurde in der Vergangenheit jedoch häufig dem Zufall überlassen. Um die Ziele der Markenpolitik bestmöglich umsetzen zu können, benötigen Unternehmen jedoch konkrete Hinweise dahingehend, welche Kombination aus visuellen und haptischen Designelementen bzw. welches Verpackungsdesign eingesetzt werden kann, um gezielt spezifische Markeneindrücke beim Konsumenten hervorzurufen und somit das Design effizienter zu gestalten. Diese Arbeit untersucht, welchen Einfluss der Einsatz zweier sensorischer Modalitäten (Optik und Haptik) auf die Markenbeurteilung von Konsumenten ausübt, unter Einbeziehung der Effekte, die sich aus widersprüchlichen Informationen ergeben.