Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Kraftstoffe für die Mobilität von morgen

Printausgabe
EUR 49,90

E-Book
EUR 34,90

Kraftstoffe für die Mobilität von morgen (Band 23)

Jürgen Krahl (Herausgeber)
Axel Munack (Herausgeber)
Peter Eilts (Herausgeber)
Jürgen Bünger (Herausgeber)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (560 KB)
Leseprobe, PDF (3,2 MB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736998452
ISBN-13 (E-Book) 9783736988453
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 162
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Buchreihe Fuels Joint Research Group - Interdisziplinäre Kraftstoffforschung für die Mobilität der Zukunft
Band 23
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 27.08.2018
Allgemeine Einordnung Tagungs- und Kongressband
Fachbereiche Ingenieurwissenschaften
Schlagwörter Krafstoffe, zukünftige Mobilität, Verbrennungsmotor, Abgase, alternative Kraftstoffe
Beschreibung

Der Verbrennungsmotor als das Rückgrat der Mobilität muss umwelt- und klimaschonender werden.
Die 3. Tagung der Fuels Joint Research Group befasst sich mit den Möglichkeiten, Beiträge zu dieser angestrebten Entwicklung zu leisten.
Die motorischen Abgasemissionen und der nahezu ungebremste Einsatz fossiler Ressourcen für die Mobilität stehen zunehmend in der Kritik. Um im Wettbewerb mit der Elektromobilität künftig bestehen zu können, müssen alternative Kraftstoffe den Nachweis geringer Treibhausgasemissionen erbringen und Nutzungskonkurrenzen ihrer Rohstoffe und ihres Flächenbedarfs mit der Nahrungsmittelproduktion weitgehend vermeiden. Unter technischen Gesichtspunkten sind die Wechselwirkungen künftiger Kraftstoffe mit konventionellen und anderen alternativen Kraftstoffen sowie mit dem Motor und dem Motorenöl und nicht zuletzt der Abgasnachbehandlung zu untersuchen. Die Betriebssicherheit und Lebensdauer von Anwendungstechnologien mit neuen Kraftstoffen muss gesichert bleiben. Schließlich sind auch – gerade bei Verwendung biogener Kraftstoffkomponenten – die politischen Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.