Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Musique de Genève

Hard Copy
EUR 15.00 EUR 14.25

Musique de Genève (Volume 87)

Höhepunkte Schweizer Spieldosenfertigung (Audio-CD)

Helmut Kowar (Author)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869553871
ISBN-13 (Hard Copy) 9783869553870
Language Alemán
Page Number 0
Edition 1 Aufl.
Book Series Orbis Musicarum
Volume 87
Publication Place Göttingen
Publication Date 2010-07-13
General Categorization Non-Fiction
Departments Art
Description

Die CD bietet Opernouvertüren, Arien und Chöre aus Oratorien, Fantasien und Variationen auf acht Schweizer Spieldosen aus der Zeit von 1828 bis 1864, die von den bedeutendsten Herstellern in Genf gefertigt wurden. Das musikalische Programm dieser Musikdosen umfaßt Werke von Mozart, Rossini, Auber, Meyerbeer, Kreutzer, Mehul, Händel, Haydn, Weber, Mendelssohn, Benedict, Wallace. Neben bekannten Stücken sind vor allem kaum mehr geläufige Kompositionen zu hören. Sie geben einen Einblick in den zur Entstehungszeit der Musikdosen gerade herrschenden musikalischen Geschmack und führen uns heute die damals üblichen und beliebten Melodien vor. Sowohl was die technischen Voraussetzungen als auch die Möglichkeiten des musikalischen Arrangements anlangt, war es offensichtlich das Ziel dieser Spieldosenhersteller, größere Werke der Musikliteratur auf den Spieldosen zu einer ausdrucksvollen und klanglich befriedigenden Wiedergabe zu bringen. Für viele Kenner und Sammler repräsentieren daher gerade diese Instrumente, die diese Bemühungen der damaligen Erzeuger verwirklichen, die Spitzenleistungen der Schweizer Spieldosenindustrie. Eben diesen Instrumenten ist die vorliegende CD gewidmet. Die vorgestellten Spieldosen befinden sich in einer deutschen Privatsammlung, die Aufnahmen wurden 2006 im Zuge eines Forschungsprojektes des Phonogrammarchivs der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hergestellt.