Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Departments
Book Series (74)
983
Humanities
1875
Natural Sciences
4975
Engineering
1474
Common
71
Common 66
Equestrian sports 5

Advanced Search
Poesie für Fortgeschrittene

Hard Copy
EUR 19.90

E-book
EUR 13.93

Poesie für Fortgeschrittene

Lothar Kleefeldt (Author)

Preview

Table of Contents, PDF (90 KB)
Extract, PDF (120 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736995185
ISBN-13 (eBook) 9783736985186
Language Alemán
Page Number 202
Lamination of Cover matt
Edition 1.
Publication Place Göttingen
Publication Date 2017-06-14
General Categorization Fiction
Departments Common
Philosophy
Common
Keywords Poesie, Natur, Chirokee-Indianer
Description

Auszug:
Ein alter Chirokee-Indianer erzählt seinem Enkelsohn von einem Kampf, der in jedem Menschen tobt. Dieser Kampf wird von zwei Wölfen ausgetragen. Der eine ist ein guter Wolf, der andere ein böser. Der gute Wolf hat sehr viele gute Eigenschaften, wie Treue, Ehrlichkeit, Dankbarkeit, Güte, Mitgefühl, Gerechtigkeit und noch viele andere. Der böse Wolf ist von Natur böse. Er hat an sich Eigenschaften, wie Aggressivität, Arroganz, Geiz, Gier, Haß, Untreue, Ungerechtigkeit und vieles andere mehr. Nach längerem Nachdenken fragt der Enkelsohn seinen Großvater. “Und welcher Wolf gewinnt diesen Kampf?”, und der Großvater antwortet: “Der, den Du fütterst.”

“Bilden und erziehen sind / Die Säulen für den Wohlstand meist / Dies weiß heut ein jedes Kind / Auch wenn es faul ist und ganz dreist. / Armut ist die größte Plage, / Reichtum ist das höchste Gut, / Faulheit braucht je nach der Lage / Dickfelligkeit und großen Mut. / Und der Geist wird ausgetrieben, / Einfach so mit großer List. / Und es gibt kein Wortgefecht, / da der Fremde dominiert; / Alles an ihm scheint so echt, / Irgendwie determiniert. / Und der Geist kämpft ganz verbissen / um sein Überleben halt, / Ist in sich zu sehr zerstritten, / hält nicht aus den fremden Halt.”