Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Empirische Erkenntnisse und Gestaltungsansätze für Entscheidungsunterstützungssysteme in der Ablaufplanung im Kontext von Cyber-Physischen Systemen

Hard Copy
EUR 69.90

E-book
EUR 49.90

Empirische Erkenntnisse und Gestaltungsansätze für Entscheidungsunterstützungssysteme in der Ablaufplanung im Kontext von Cyber-Physischen Systemen (Volume 106) (English shop)

Pascal Freier (Author)

Preview

Extract, PDF (230 KB)
Table of Contents, PDF (64 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736973497
ISBN-13 (eBook) 9783736963498
Language Alemán
Page Number 262
Lamination of Cover glossy
Edition 1
Book Series Göttinger Wirtschaftsinformatik
Volume 106
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Göttingen
Publication Date 2021-01-14
General Categorization Dissertation
Departments Economics
Business economics
Informatics
Keywords Entscheidungsunterstützungssystem, Decision Support System, Ablaufplanung, Production Scheduling, Cyber-Physisches System, Cyber-Physical System, Produktionsplanung und –steuerung, Production Planning and Control, Industrie 4.0, Industry 4.0 / Industrial Internet, Internet der Dinge, Internet of Things (IoT), Internet der Dienste, Internet of Services (IoS), Industrielles Internet der Dinge, Industrial Internet of Things (IIoT), Multi-Agenten-Systeme, Multi Agent Systems, Automatisierungspyramide, Automation Pyramid, Literaturanalyse, Literature Review, Interviewstudie, Interview Study, Empirische Studie, Empirical Study, Querschnittsanalyse, Cross-Section Analysis, Forschungsstand, State of the Art, Einsatzgebiete, Application Areas, Darstellen der Ist-Situation, Presentation of the Current Situation, Erkennen von Abweichungen, Detection of Deviations, Reagieren auf Abweichungen, Reaction to Deviations, Potenziale, Potentials, Wirkungen, Effects, Rahmenbedingungen, Influencing Factors, Herausforderungen, Challenges, Technology-Organization-Environment-Theorie, Technology-Organization-Environment-Theory, Prototyp, Prototype, Design Science, Design Science, Gestaltung, Design, Entwicklung, Development, Implementierung, Implementation, Evaluation, Evaluation, Anforderungen, Requirements, Gestaltungsempfehlungen, Design Principles, Integration, Integration, Entity-Relationship-Modell, Entity-Relationship-Model, Maschinelles Lernen, Machine Learning, Reinforcement Learning, Reinforcement Learning, Webanwendung, Web Application, Mobile Anwendung, Mobile Application, Simulationsstudie, Simulation Study, Laborstudie, Laboratory Study, Generaliserung, Generalization, Designtheorie, Design Theory, Implikationen, Implications, Forschungsbedarf, Further Research, Empirische Erkenntnisse, Empirical Insights
URL to External Homepage http://as.wiwi.uni-goettingen.de/
Description

Das Konzept Industrie 4.0 eröffnet vielfältige Möglichkeiten für produzierende Unternehmen durch die Vernetzung der Produktionsressourcen. Die technologische Grundlage dafür bilden Cyber-Physische Systeme, durch die bspw. Echtzeitdaten vom Shop Floor erfasst werden können. Ein Geschäftsprozess, der durch diese verbesserte Informationsverfügbarkeit profitieren kann, ist die Ablaufplanung, die für die zeitliche Zuordnung von Aufgaben zu Fertigungsressourcen zuständig ist, um eine Abarbeitungsreihenfolge für freigegebene Aufträge zu bilden, diese zu überwachen und bei Abweichungen Gegenmaßnahmen ergriffen. Die reine Verfügbarkeit einer Masse an Echtzeitdaten in der Ablaufplanung führt jedoch nicht inhärent zu einer Verbesserung, sondern kann auch eine Informationsüberflutung für die Entscheidungsträger nach sich ziehen. Es bedarf daher Unterstützungslösungen für Entscheidungsträger in der Ablaufplanung.
Dazu werden zunächst Einsatzgebiete, Potenziale und Rahmenbedingungen bei der Einführung und der Nutzung eines entsprechenden Entscheidungsunterstützungssystems in einer Interviewstudie erhoben. Darauf aufbauend wird ein solches Unterstützungssystem im Rahmen eines Design Science Ansatzes entwickelt und durch eine Simulations-, eine Labor- und eine Interviewstudie evaluiert. Abschließend werden die somit generierten Erkenntnisse durch das Vorschlagen einer Designtheorie generalisiert.