Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Verbraucherakzeptanz der erweiterten GDA-Nährwertkennzeichnung

Printausgabe
EUR 48,00 EUR 45,60

E-Book
EUR 33,60

Verbraucherakzeptanz der erweiterten GDA-Nährwertkennzeichnung

Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Verbraucherzielgruppe „50plus“

Lisa Jansen (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (49 KB)
Leseprobe, Datei (91 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869555955
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869555959
ISBN-13 (E-Book) 9783736935952
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 320
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Gießen
Erscheinungsdatum 16.12.2010
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Ernährungs- und Haushaltswissenschaften
Schlagwörter Nährwertkennzeichnung, GDA, Verbraucherakzeptanz, ältere Verbraucher, Oecotropologie, Ökotrophologie
Beschreibung

Um eine informative und objektive Nährwertkennzeichnung zu ermöglichen, wurde 2007 die Guideline Daily Amount (GDA)- Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen eingeführt. Die Studie untersucht, inwieweit GDAs von älteren Verbrauchern wahrgenommen, verstanden, genutzt und bewertet werden. Hierzu wird eine Methodenintegration (Gruppendiskussionen und schriftliche Befragungen) angewandt. Die Ergebnisse zeigen moderate Bekanntheits-, Verständnis- und Nutzungsgrade. Die GDA-Kennzeichnung bereitet Teilen der befragten Generation 50plus vor allem Verständnisschwierigkeiten im Hinblick auf die Bezugswerte und die Interpretation der Prozentangabe. Zukünftig sollten aufgrund dessen Informations- und Bildungsaktivitäten ebenso angestrebt werden wie eine Optimierung des Kennzeichnungsformats (z.B. Schriftgröße). Informations- und Bildungsarbeit sollte die Vermittlung von Grundlagenwissen zur Optimierung des Verständnisses sowie die vermehrte Motivation des Verbrauchers zur Kennzeichnungsnutzung fokussieren.