Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Fouling by milk constituents and cleaning of modified surfaces

Printausgabe
EUR 47,96

E-Book
EUR 33,57

Fouling by milk constituents and cleaning of modified surfaces (Band 22)

Cristiane Boxler (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (50 KB)
Leseprobe, PDF (250 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736990289
ISBN-13 (E-Book) 9783736980280
Sprache Englisch
Seitenanzahl 230
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe ICTV-Schriftenreihe
Band 22
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 17.06.2015
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Technische Chemie und Chemieingenieurwesen
Lebensmittelchemie
Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Beschreibung

Die Belagbildung bei der thermischen Behandlung von Milch und Milchprodukten ist ein ernsthaftes Problem der milchverarbeitenden Industrie. Hier spielt die Oberflächenbeschaffenheit eine entscheidende Rolle, da der Beginn der Ansatzbildung bis zur kompletten Belegung der Oberfläche und die Ablösung von dem resultierten Belag von der Wechselwirkung zwischen Produkt und Oberfläche beeinflusst wird.
Deswegen wurde in Rahmen dieser Arbeit die Effekte der energetischen und topographischen Oberflächeneigenschaften von amorphen kohlenstoffbasierten Beschichtungen (DLC) auf die Belagbildung und Reinigung von Milchkomponenten untersucht. Darüber hinaus wurde die Modellösungszusammensetzung sowie die initialen Oberflächentemperatur und Strömungsverhältnis variiert. Die statistische Betrachtung der Ergebnisse zeigt, dass die Wechselwirkung der variierten Paremetern die Belagsbildung, -zusammensetzung, -struktur und –eigenschaften beeinflusst. Reinigungsprofile waren auch von den Oberflächeneigenschaften abhängig. Optimale Basekomponenten der freien Oberflächenenergie γ – für ein minimales Fouling im Batch und unter kontinuierlichen Strömungsbedingungen sowie für einen minimalen Reinigungsaufwand wurden vorgeschlagen.