Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Die badischen Revier- und Gendarmeriebeamten im „Dritten Reich“

Printausgabe
EUR 49,90

E-Book
EUR 34,90

Die badischen Revier- und Gendarmeriebeamten im „Dritten Reich“

Tägliche Praxis im Bereich des Landeskommissärs Freiburg und NS-Ideologie

Eberhard Stegerer (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (66 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (24 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736997509
ISBN-13 (E-Book) 9783736987500
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 360
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 22.03.2018
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Schlagwörter Polizei, Drittes Reich, NS-Ideologie
Beschreibung

Die regionalgeschichtliche Untersuchung der täglichen Praxis der badischen Revier- und Gendarmerieangehörigen in der NS-Zeit zeigt an Einzelbeispielen, dass auch sie als Teil des diktatorialen Regimes nicht nur zum Instrument, sondern zum eigentlichen Kern des völkischen Maßnahmenstaates wurden.

Die zum Teil schon im Kaiserreich und in der Weimarer Republik sozialisierten Revier- und Gendarmeriebeamten waren neben der Sicherheitspolizei einerseits Garanten der nationalsozialistischen Machtübernahme und der Absicherung der NS-Herrschaft, beispielweise bei den Verhaftungswellen von NS-Gegnern nach der Machtergreifung Hitlers oder anlässlich der Deportation der badisch-pfälzischen Juden am 22. Oktober 1940 nach Gurs.

Zu regimetreuen Verhalten waren sie u.a. in den „Zehn Grundsätzen für die Polizei“ im Jahr 1935 verpflichtet worden.

Andererseits waren sie in ihrem Beruf bezüglich ihrer sozialen und finanziellen Absicherung jeweils von ihrem unmittelbaren Vorgesetzten abhängig sowie über die polizeiliche Dienstgemeinschaft letztlich auch in die ‚Volksgemeinschaft‘ miteingebunden.