Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Erhöhung der Prozesstransparenz beim Planetenschrägwalzen am Beispiel der Kupferrohrherstellung

Hard Copy
EUR 19.00 EUR 18.05

E-book
EUR 13.30

Erhöhung der Prozesstransparenz beim Planetenschrägwalzen am Beispiel der Kupferrohrherstellung (English shop)

Thomas Winterfeldt (Author)

Preview

Table of Contents, Datei (36 KB)
Extract, Datei (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867276137
ISBN-13 (Hard Copy) 9783867276139
ISBN-13 (eBook) 9783736926134
Language Alemán
Page Number 124
Edition 1
Volume 0
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Duisburg-Essen
Publication Date 2008-06-04
General Categorization Dissertation
Departments Mechanical and process engineering
Mining and metallurgy
Description

Schrägwalzverfahren werden in der Rohrherstellung vielfältig eingesetzt. Zu den häufig angewendeten Schrägwalzverfahren zählen das Asselwalzen, das Planetenschrägwalzen und das Kegellochschrägwalzen.
Der Planetenschrägwalzprozess wird in der Kupferrohrherstellung seit Beginn der 90er Jahre erfolgreich weltweit eingesetzt, da er gegenüber den Alternativverfahren wie High-Ratio und Low-Ratio Kostenvorteile aufgrund der geringeren Anzahl an Prozessschritten bietet. Überwiegend wird dieses Herstellungsverfahren in der ACR-Rohrproduktion angewendet, die hohe Anforderung an die Qualität stellt. Aber auch im Sanitärbereich zur Wasserrohrfertigung wird der Prozess genutzt.
Ein mathematisches Modell dieses Umformverfahrens wird durch umfangreiche Untersuchungen in der Praxis und theoretische Simulationen mit Hilfe der Finiten-Elemente-Methode entwickelt. Mit diesem Modell wird das Walzverfahren transparent dargestellt, so dass dadurch eine Optimierung des Prozesses hinsichtlich Ausbringung und Qualität ohne lange Praxisversuche möglich wird.
Das Berechnungsmodell basiert auf einer elementaren Theorie, die neben einer detaillierten Geometrieberechnung die Formänderungen und die Materialschiebungen, auch redundante Formänderungen genannt, im Walzspalt beinhaltet. Das Modell wird anhand der Resultate der durchgeführten Walzversuche verifiziert, dabei wird im Vergleich zu existierenden Modellbildungen eine deutlich bessere Ergebnisgenauigkeit erreicht.
Die Arbeit endet mit konzeptionellen Ansätzen zur Kapazitätssteigerung und Qualitätsverbesserungen.