Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Gasphasenepitaxie und Eigenschaften von nicht- und semipolaren GaN

Hard Copy
EUR 31.05 EUR 29.50

E-book
EUR 21.74

Gasphasenepitaxie und Eigenschaften von nicht- und semipolaren GaN (English shop)

Stephan Ulrich Schwaiger (Author)

Preview

Table of Contents, Datei (20 KB)
Extract, Datei (62 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869557575
ISBN-13 (Hard Copy) 9783869557571
ISBN-13 (eBook) 9783736937574
Language Alemán
Page Number 188
Edition 1 Aufl.
Volume 0
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Universität Ulm
Publication Date 2011-05-19
General Categorization Dissertation
Departments Physics
Engineering
Description

Licht emittierende Dioden (LEDs) werden heutzutage in immer mehr Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt. Die Verwendung in der Unterhaltungselektronik z.B. bei Flachbildschirmen oder in der Automobilindustrie z.B. als Frontscheinwerfer sind nur wenige Beispiele dafür. Die GaN-basierten LEDs emittieren typischerweise im blauen oder nahen ultravioletten Spektralbereich. Für längere Emissionswellenlängen – also grün emittierende LEDs – nimmt die Effizienz jedoch stark ab. Man geht davon aus, dass dafür hauptsächlich starke piezoelektrische Felder in den Bauelementen verantwortlich sind. Diese lassen sich bei den bisher verwendeten, konventionellen Herstellungsmethoden nicht vermeiden.
Die vorliegende Arbeit behandelt das Wachstum sogenannter semi- und nichtpolarer Galliumnitridschichten. Diese werden mittels metallorganischer (MOVPE) und Hydrid-Gasphasenepitaxie (HVPE) abgeschieden. Es wird unter anderem eine neu entwickelte Methode vorgestellt, wie semipolares Galliumnitrid verschiedenster Orientierung auf strukturierten Saphirsubstraten epitaxiert werden kann. Dieser Ansatz kombiniert den Vorteil eines günstigen Substrates mit der Möglichkeit einer planaren Abscheidung, sowie einem reduzierten piezoelektrischen Feld in den aktiven Zonen der späteren Bauelemente. Dadurch wird eine theoretisch deutlich höhere Effizienz der LEDs ermöglicht.