Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Handy-Sharing in Deutschland

Hard Copy
EUR 43.00 EUR 40.85

E-book
EUR 30.10

Handy-Sharing in Deutschland (English shop)

Eine Frage des Lebensstils?

Britta Busse (Author)

Preview

Extract, PDF (260 KB)
Table of Contents, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783954045259
ISBN-13 (eBook) 9783736945258
Language Alemán
Page Number 252
Lamination of Cover glossy
Edition 1. Aufl.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Kassel
Publication Date 2013-10-02
General Categorization Dissertation
Departments Social sciences
Keywords Handy-Sharing, telefonische Befragungen, Mobiltelefonbefragungen, Coverage, Sampling, Dual Frame, Lebensstil, Soziologie, Empirische Sozialforschung
Description

Die Praxis telefonischer Befragungen geht bisher davon aus, dass eine Handynummer ausschließlich zu einer Person (dem Handybesitzer) führen kann. Diese Voraussetzung hat Auswirkungen auf die Stichprobenziehung, die Fragebogenkonstruktion und die Berechnung eines Designgewichts für Dual-Frame-Befragungen. Die Dissertation stellt die Annahme in Frage, dass nur der Besitzer eines Handys Anrufe auf diesem annimmt, und diskutiert die möglichen Folgen für Stichprobenziehung, Fragebogenkonstruktion und Designgewichtung für Befragungen, die (auch) im Mobilfunkrahmen durchgeführt werden. Da Handy-Sharing eine Techniknutzungsart ist, die symbolhaft in den Alltag integriert werden kann, wird im Rahmen der Arbeit die Frage aufgeworfen, ob bestimmte Lebensstiltypen Handy-Sharing besonders zugetan sind oder dieses vermehrt ablehnen. Im qualitativen Teil der Arbeit werden 14 Leitfadeninterviews daraufhin untersucht, ob sich Ähnlichkeiten oder Unterschiede in Hinblick auf Handy-Sharing innerhalb eines Lebensstiltyps nachweisen lassen. Auf die qualitativen Ergebnisse aufbauend wird im quantitativen Teil der Arbeit die Verteilung von Handy-Sharern nach Lebensstilen untersucht, ebenso wie deren Schilderungen situativer Sharing-Besonderheiten.