Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Randbedingungen und Konsequenzen des Flow-Erlebens

Hard Copy
EUR 29.80 EUR 28.31

E-book
EUR 20.86

Randbedingungen und Konsequenzen des Flow-Erlebens

Frederik Blomann (Author)

Preview

Extract, PDF (200 KB)
Table of Contents, PDF (100 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783954045341
ISBN-13 (eBook) 9783736945340
Language Alemán
Page Number 162
Lamination of Cover matt
Edition 1 Aufl.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Mannheim
Publication Date 2013-10-14
General Categorization Dissertation
Departments Social sciences
Psychology
Keywords Motivation, Flow, Glück, Well-being
Description

Nach der Flow-Theorie kann ein Flow-Erleben bei der Ausübung fähigkeitsbezogener Tätigkeiten unter folgenden Bedingungen eintreten: (1) klare Zielsetzung, (2) unmittelbares Feedback und (3) Passung zwischen Tätigkeitsanforderungen und Fähigkeiten. Bislang gibt es wenig Belege für den kausalen Einfluss des zentralen Faktors in der Flow-Theorie – der wahrgenommenen Passung zwischen Anforderungen und Fähigkeiten, denn die bisherige Forschung in diesem Feld war maßgeblich korrelativer Natur. Daher werden in dieser Arbeit drei experimentelle Prozeduren (Computerspiel, Mathematikprogramm, Wissenstest) vorgestellt, die es ermöglichen, den Einfluss der Passung zwischen Anforderungen und Fähigkeiten direkt zu testen. Durch den Bericht und die Analyse mehrerer Studien der letzten Jahre, in denen diese experimentellen Prozeduren genutzt wurden, sollen folgende zentrale Forschungsfragen dieser Arbeit behandelt werden: (1) Sind die Annahmen der Flow-Theorie über verschiedene Tätigkeiten hinweg generalisierbar? (2) Welche Randbedingungen sind für das Flow-Erleben von zentraler Bedeutung? (3) Welche Konsequenzen hat das Flow-Erleben bezüglich kognitiven, affektiven und physiologischen Mechanismen?