Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Weekday Effects in weekly Beta Factors

Hard Copy
EUR 59.60

E-book
EUR 41.72

Weekday Effects in weekly Beta Factors

Sabrina Vössing (Author)

Preview

Table of Contents, PDF (110 KB)
Extract, PDF (260 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736992795
ISBN-13 (eBook) 9783736982796
Language English
Page Number 222
Lamination of Cover matt
Edition 1. Aufl.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Braunschweig
Publication Date 2016-06-12
General Categorization Dissertation
Departments Finance
Keywords DAPM, bota factor, Fama-French model
Description

Die vorliegende Arbeit untersucht den Einfluss der Wochentagswahl auf die Höhe wöchentlicher Betafaktoren in Standard-Kapitalmarktmodellen, i.e. im Capital Asset Pricing Model (CAPM), sowie im Fama-French Dreifaktormodell. In beiden Modellgleichungen ist der Betafaktor eine zentrale Größe und die Qualität des empirisch geschätzten Betafaktors somit von großem Interesse. Die vorliegende Arbeit findet Unterschiede in der Höhe wöchentlicher Betafaktoren, wenn sie auf Basis unterschiedlicher Wochentage geschätzt werden. Darüber hinaus werden erstmalig stabile Größenbeziehungen zwischen auf Basis unterschiedlicher Wochentage geschätzter wöchentlicher Betafaktoren untersucht. Die vorliegenden Ergebnisse weisen auf Basis eines umfassenden Datensatzes empirisch nach, dass für die Betafaktorenschätzung ein beliebiger Wochentag als Grundlage für wöchentliche Daten ausgewählt werden kann, ohne dass ein systematischer Einfluss auf die Höhe des resultierenden Betafaktors zu erwarten ist. Dieses Ergebnis ist sowohl für das CAPM, als auch für das Fama-French Dreifaktormodell auf einer umfassenden Auswahl an Märkten gültig und ist ebenfalls robust gegenüber der Wahl der Schätzmethode und der gewählten Länge der Zeitreihe zur Ermittlung der Betafaktoren.