Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Michael Walzers Plädoyer für Pluralismus und Universalismus

Hard Copy
EUR 49.90

E-book
EUR 34.90

Michael Walzers Plädoyer für Pluralismus und Universalismus

Eine Reflexion auf den Europarat

Valentina von Tulechov (Author)

Preview

Extract, PDF (150 KB)
Table of Contents, PDF (97 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736997660
ISBN-13 (eBook) 9783736987661
Language Alemán
Page Number 254
Lamination of Cover glossy
Edition 1.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation LMU München
Publication Date 2018-04-04
General Categorization Dissertation
Departments Sociology
Political science
Keywords Valentina von Tulechov, Michael Walzer, Universalismus, Pluralismus,Europarat, Europäische Menschenrechtskonvention, Kommunitarismus, Oviedo-Konvention, Liberalismus
Description

Michael Walzer gehört heute zu den bedeutendsten politischen Philosophen, der die entsprechenden Diskurse seit John Rawls A Theory of Justice (1971) nachhaltig geprägt hat. Dabei wird er von zahlreichen Interpreten dem im Anschluss an Rawls entstandenen Kommunitarismus zugerechnet. In diesem Band führt die Autorin anhand reichhaltigen Materials vor, dass diese Einschätzung nur teilweise angemessen ist. Das wird Dank der Quellen, auf die sich Walzer selber bezieht und die sein Denken geprägt haben, deutlich. Die Autorin stellt eine gelungene Anwendung politischer Philosophie und Theorie auf einen konkreten politischen Gegenstand dar, nämlich Walzers Theorie des Pluralismus und des Universalismus auf den Europarat, insbesondere auf das Übereinkommen über Menschenrechte und Biomedizin, die Oviedo-Konvention. Dazu zeigt sie historisch sowie systematisch, wie sich die Menschenrechtskonvention und die Oviedo-Konvention sowohl in ihren Gehalten als auch in der Weise ihrer Entstehung mit Walzers Ansätzen interpretieren lassen. Dies veranschaulicht, wie konkret politisch relevant und praxistauglich Walzers Theorie ist.