Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Universelle oder weltanschauliche Moral (soziale Regeln)?

Hard Copy
EUR 29.99

E-book
EUR 20.99

Universelle oder weltanschauliche Moral (soziale Regeln)? (English shop)

Alltägliche und historische Beispiele

Hartmut Salzwedel (Author)

Preview

Extract, PDF (89 KB)
Table of Contents, PDF (45 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736973428
ISBN-13 (eBook) 9783736963429
Language Alemán
Page Number 110
Lamination of Cover matt
Edition 1
Publication Place Göttingen
Publication Date 2020-12-18
General Categorization Non-Fiction
Departments Medienwissenschaften
Philosophy
Law
Legal and state philosophy, sociology of law
Economics
Social and economic history
Social sciences
Sociology
Political science
Psychology
Educational science
Common pedagogy
Recent and contemporary history
non-European history
Keywords Moral, sozial, Regeln, morality, rules, soziale Distanz, social distance, soziale Nähe, social proximity, universelle Moral, universal morality, Kulturerzeugnisse, Sinngehalt, Lebensstil, lifestyle, Haltung, Kultursoziologie, sociology of culture, Soziologie, sociology, Denkvermögen, thinking skills, Soziologe, sociologist, Philosoph, das Unmoralische, Verhaltenskodex, code of conduct, Rationalität, rationality, das Böse, Religion, Politik, politics, conflict of interest, Interessenkonflikt, Minimalmoral, Individuum, individual, Emile Durkheim, Hans Bertram, Gesetz, law, das Gute, Macht, power, Aggression, aggression, Seele, soul, Gerechtigkeit, fairness, Weisheit, wisdom, Glück, luck, Ethologie, menschliches Miteinander, human interaction, Zukunftsvision, future vision, Kriminalität, crime, Gewaltbereitschaft, propensity to violence, soziales Umfeld, social environment, Politikverdrossenheit, disenchantment with politics, Gewaltakzeptanz, acceptance of violence, Jugendgewalt, juvenile violence, Bildung, Selbstbewußtsein, self-confidence, Klassenherrschaft
Description

Abstract
Universelle oder weltanschauliche Moral (soziale Regeln)? Alltägliche und historische Beispiele Weltanschauliche Moral als Legitimationsgrundlage von Gesellschaft und Staatsform geriet in der Zeitenwende in Europa um 1990 in eine Krise. Die bis dahin verbreitete Angst vor der Kommunistischen Partei zu überwinden, versuchten viele Menschen. Sie wollten denken und tun, ohne die Partei vorher zu fragen.

Schlussfolgerung:
In historischen, philosophischen, soziologischen und entwicklungspsychologischen Theorien bzw. Studien, auch in Ideologien, werden M o r a l und R a t i o n a l i t ä t zu Maßstäben des Denkens und Handelns erhoben, um konkurrierende Thesen zu hierarchisieren. Welche These ist dabei moralisch überlegen? Angesichts einer möglichen Relativität von Standpunkten und häufiger menschlicher Ambivalenzen bietet die unterschiedliche Differenziertheit von Personen im Sinne eines Reifeprozesses eine sinnvolle, aber in der Realität zu prüfende Grundlage der Beurteilung, indem man jeweilige Ideologie und Wirklichkeit als individuelle Erfahrungen gegenüberstellt.