Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
SYMBOLHEORIEN Zweiter Teil

Hard Copy
EUR 34.90

E-book
EUR 24.90

SYMBOLHEORIEN Zweiter Teil (English shop)

Über das Verhältnis des Symbolischen zum Realen

Hartmut Salzwedel (Author)

Preview

Extract, PDF (69 KB)
Table of Contents, PDF (83 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736975514
ISBN-13 (eBook) 9783736965515
Language Alemán
Page Number 120
Lamination of Cover matt
Edition 1.
Publication Place Göttingen
Publication Date 2021-12-28
General Categorization Non-Fiction
Departments Medienwissenschaften
Theology
Catholic theology
Protestant theology
Philosophy
Systematic philosophy
Law
Legal and state philosophy, sociology of law
Economics
Social and economic history
Social sciences
Sociology
Empirical social research
Political science
Kommunikations- und Informationswissenschaften
Humans and the environment
Psychology
History
Recent and contemporary history
Local and regional history
non-European history
History of science and technology
Archäologie
Art
History of art
Cultural studies
Linguistics
Common, comparative and applied linguistics (Linguistics, phonetics and comparative studies)
Common literary studies
Modern german literary studies
Non-European linguistics, literary studies and cultural studies (including religious studies)
Mathematics
Keywords Gesellschaft, Wechselwirkung, Theorien, Symbol, Literatur, Religionsphilosophie, Philosophie, Sozialwissenschaften, Irrationalität, Psychologie, Kommunikation, Kommunikationssystem, Individuum, Religion, Mythos, Kunst, Sprache, Soziologie, Reversibilität, Physik, Realität, Diskursiv, Mystifizierung, Fotografie, Kultur, Buchmalerei, Kirche, Überwachung, Verwaltung, Rechtssymbol, Symbolik, Society, interaction, theories, symbol, literature, philosophy of religion, philosophy, social sciences, irrationality, psychology, communication, communication system, individual, religion, myth, art, language, sociology, reversibility, physics, reality, discursive, mystification, photography, culture, illumination, church, surveillance, administration, legal symbol, symbolism, Symbolforschung, symbol research, Symbolrelevanz, symbolic relevance, philosophische Anthropologie, philosophical anthropology, Ernst Cassirer, Interpretation, Auslegung, Modellbildung, modelling, Handlungsorientierung, action orientation, Symbolgruppen, symbol groups, Angewandte Semiotik, Wunschbilder, wish images
Description

Symboltheorien Zweiter Teil

Was sind die Grundlagen, Symbole zu verstehen?
Ernst Cassirers symbolische Formen sind aus dessen Sicht univer-selle Grundformen zum Verständnis der Welt. Als Rezipient naturwis-senschaftlicher Erkenntnisse seiner Zeit (1874-1945) und als Religi-ons-Philosoph mit geisteswissenschaftlichen Interessen erinnert er an mythische Grundlagen von Sprache und Kunst, Geschichte, Technik und Wissenschaft. Cassirers im Kern spekulative Jenseits-Philosophie, zu der seine symbolischen Formen gehören, ist nicht identisch mit formaler Logik, sondern hat – parallel zu seiner natur-wissenschaftlichen Rezeption – einen philosophischen Wirklichkeits-begriff mit phantasierendem anstelle erklärendem Verhältnis zum menschlichen Alltag.
Realität und Symbol realistisch abzuwägen, braucht einen klaren Symbolbegriff, wie ihn Ponsioen (1952), Willems (1969), Salzwedel (1988, 1992, 2019) und Siggelkow (1994, 2021) anwenden. Dabei hat empirische, erlebbare Realität Vorrang vor dem Symbolischen, das selbst real wirkt.
Je nach D e n k s t i l können Symbolisierungen und Dekodierun-gen magisch (prä-rational) oder rational oder gemischt erscheinen, je nach Erkenntnisniveau des Betrachters, denn es existiert kein angeb-licher, ursprünglich symbolischer Wesenskern des Realen (wie Ernst Cassirer spekulierte). Erst durch Sinnstiftung wird Reales zum Sym-bol erhoben; dabei wirkt der Betrachter sinnstiftend. (Salzwedel) Die Bedeutung von Symbolen ist zeitlich und räumlich begrenzt, weil Symbole sozialen Ursprungs sind.
Weitere Stichworte: Symbolrelevanz von Kleidung, Status, Kultur, politisches Symbol Denkmal, ZEIT-Symbole, Trauerriten.
Sowohl magische als auch rationale Symbole sind beliebige, teilwei-se aktuelle Sinnstiftungen. Das jeweilige Erkenntnisniveau bleibt eine Fähigkeit, jedenfalls entwicklungspsychologisch, und zu ihm gehört die Möglichkeit einer auf Abstraktion beruhenden Aufklärung und des Humanismus.