Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Widerspruch

Hard Copy
EUR 15.00 EUR 14.25

E-book
EUR 0.00

Widerspruch (English shop)

Nicht alle waren damals Verbrecher

Heide Elfenbein (Author)

Preview

Table of Contents, Datei (26 KB)
Preface, Datei (45 KB)
Extract, Datei (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3865378757
ISBN-13 (Hard Copy) 9783865378750
ISBN-13 (eBook) 9783736918757
Language Alemán
Page Number 152
Lamination of Cover glossy
Edition 1
Volume 0
Publication Place Göttingen
Publication Date 2006-05-10
General Categorization Fiction
Departments Common
Description

Die Autorin Heide Elfenbein lässt in diesem Buch eine gewisse Helga Goldstein ihre Kindheit und Jugend während und nach dem Dritten Reich erzählen. Die meisten der von der Hauptfigur berichteten Ereignisse beziehen sich auf Erlebnisse, die die Autorin selbst oder Menschen, die sie besonders gut kannte, in dieser Zeit gehabt hatten. Dadurch gewinnt die von dieser Helga Goldstein erzählte Biografie an Realität.
Die Verfasserin widerspricht in ihrem Buch einer derzeit üblichen oft einseitigen Geschichtsdarstellung. Es waren, so betont sie, nicht nur die Naziverbrecher, die ihr den Stempel aufdrückten, sondern es gab, wie immer und überall in der Welt, auch gute und anständige Menschen, die große persönliche Risiken auf sich nahmen um durch das Regime Gefährdeten zu helfen und sie zu beschützen. Unter diesen ‘Schindlers’ waren sogar einige, die dem Nationalsozialismus anhingen. Elfenbein bezeichnet sie als die echten Helden eines schrecklichen Abschnittes unserer deutschen Geschichte. Möge ihr Mut und ihre moralische Stand-festigkeit Vorbild für künftige Generationen sein!
Die Engländerin Charlotte de Blois weist in ihrem Vorwort auf den engen Bezug, vor allem, wenn man die geschilderten Nachkriegserlebnisse der Erzählerin betrachtet, auf aktuelle politische und gesellschaftliche Parallelen unserer Tage hin.
Ein Nachwort verfasste Kevin Mc Pherson. Sein Vater war Amerikaner, seine Mutter Deutsche. Er war als Deutscher in Deutschland aufge-wachsen und erzogen worden. Er stellte ebenfalls die Frage nach unserem heutigen Geschichtsverständnis, vor allem dem seiner, einer jüngeren Generation, und beantwortet sie als ‘Nachgeborener’ aus seiner Sicht.