Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

De En Es
Der Einfluss sozialer Orientierungsreize auf das Fahrverhalten in Gefahrensituationen

Hard Copy
EUR 37.15 EUR 0.00

E-book
EUR 0.00

Der Einfluss sozialer Orientierungsreize auf das Fahrverhalten in Gefahrensituationen (English shop)

Jessica Seidenstücker (Author)

Preview

Table of Contents, Datei (42 KB)
Extract, Datei (52 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869557052
ISBN-13 (Hard Copy) 9783869557052
ISBN-13 (eBook) 9783736937055
Language Alemán
Page Number 238
Edition 0
Volume 0
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Universität Lüneburg
Publication Date 2011-03-29
General Categorization Dissertation
Departments Social sciences
Psychology
Description

Im Straßenverkehr können verschiedene Objekte einen Einfluss auf die Inter¬pretation einer Verkehrssituation haben. Beispielsweise kann ein Warnschild ein relevantes Konzept zur Situationsentwicklung aktivieren und so die Reaktion des Fahrers auf nachfolgende Reize verbessern. Doch inwieweit orientieren sich Autofahrer in ihrem Fahrverhalten auch an anderen Verkehrsteilnehmern? Im Fokus dieser Fahrsimulations- und Blickbewegungsstudie steht daher die Frage, ob sozialdeterminierte Objekte aus dem aktuellen Verkehrsumfeld (z.B. ein Fußgänger) einen Einfluss auf das Fahrverhalten besitzen und wie stark diese Verhaltensbeeinflussung im Vergleich zu statischen bzw. künstlichen Verkehrselementen (z.B. einem Schild) ist.
In zwei verschiedenen Fahrsimulationen konnte nachgewiesen werden, dass die Präsentation von sozialdeterminierten, sich bewegenden Hinweis- oder Orientierungsreizen einen stärkeren Effekt auf das Fahr- und Blickverhalten in kritischen Verkehrsszenen hat, als dieses bei statischen Verkehrsobjekten der Fall ist. Dies lässt sich damit erklären, dass sowohl das visuelle Kontrollsystem als auch die Verhaltenspräferenzen des Menschen auf speziellen Selektions-mechanismen basieren, welche sich stärker an natürlichen bzw. ursprünglichen als an technisch-modernen Reizen orientieren.