Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Monitoring der Antikoagulanzientherapie mittels Bestimmung von Prothrombinzeit/INR und chromogenem Faktor X bei Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom

Hard Copy
EUR 27.90

E-book
EUR 19.53

Monitoring der Antikoagulanzientherapie mittels Bestimmung von Prothrombinzeit/INR und chromogenem Faktor X bei Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom

Mecki Clara Isert (Author)

Preview

Extract, PDF (170 KB)
Table of Contents, PDF (50 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783736993372
ISBN-13 (eBook) 9783736983373
Language Alemán, English
Page Number 92
Edition 1. Aufl.
Publication Place Göttingen
Place of Dissertation Frankfurt am Main
Publication Date 2016-08-31
General Categorization Dissertation
Departments Human medicine
Internal medicine
Keywords Antiphospholipidsyndrom, Lupusantikoagulantien, International Normalized Ratio, Chromogener Factor X, Antikoagulanzientherapie
Description

Antiphospholipidantikörper (APL) können die INR-Wert-Bestimmung durch Interaktion von Lupusantikoagulanzien mit den Phospholipiden im Testansatz stören. Dies führt möglicherweise zu falsch zu hohen INR-Werten bei antikoagulierten Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom (APS), die zur Sekundärprävention nach einem thrombotischem Ereignis unter Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) stehen. Vergleichsmessungen bei APS-Patienten und APL-negativen Kontrollen zeigten Abweichungen zwischen INR-Wert und der phosphilipid-unabhängigen chromogenen Messung der Faktor-X-Aktivität (CFX) in beiden Gruppen. Zum INR-Monitoring bei APS weisen die gewebe-extrahierten Thromboplastine Thromborel S und Neoplastin Plus eine höhere Messgenauigkeit auf als die rekombinanten Thromboplastine, zu denen auch das CoaguChek XS-System gehört. Für die meisten APS-Patienten ist ein INR-Monitoring zur Überwachung einer VKA-Therapie möglich. Allerdings sollte bei erneuten thromboembolischen Ereignissen trotz therapeutischem INR an die Möglichkeit einer Interferenz von Lupusantikoagulanzien gedacht werden und ein phospholipid-unabhängiges Verfahren wie die CFX-Bestimmung zum Einsatz kommen.